Coronavirus in Baden-Württemberg Zahl infizierter Erntehelfer in Bad Krozingen auf 16 gestiegen

Von red/dpa/lsw 

In der Woche vor Ostern starb ein rumänischer Erntehelfer in Bad Krozingen, der sich zuvor mit dem Coronavirus infizierte. Nun wurden weitere Erntehelfer positiv auf das Virus getestet.

Mehrere Erntehelfer sind in Bad Krozingen positiv auf Covid-19 getestet worden (Symbolbild). Foto: dpa/Martin Schutt
Mehrere Erntehelfer sind in Bad Krozingen positiv auf Covid-19 getestet worden (Symbolbild). Foto: dpa/Martin Schutt

Bad Krozingen - Nach dem Tod eines mit dem Coronavirus infizierten Erntehelfers in Bad Krozingen bei Freiburg sind weitere Mitarbeiter des Spargelhofs von dem Virus betroffen. Die Zahl der positiv auf Covid-19 getesteten Menschen sei auf 16 gestiegen, teilte das Landratsamt Breisgau-Hochschwarzwald am Dienstag mit. Die Infektionen seien glimpflich verlaufen. Die Betroffenen zeigten keine oder nur leichte Beschwerden. Die steigende Infektionszahl lasse sich damit erklären, dass das Gesundheitsamt nach dem Tod des Erntehelfers das Umfeld des Mannes gezielt untersucht habe.

Freiwillige Tests

Der aus Rumänien stammende 57 Jahre alte Mann war in der Woche vor Ostern in Bad Krozingen gestorben. Er war laut Behörden mit dem Coronavirus infiziert. Den Angaben zufolge war er am 20. März nach Deutschland gereist und auf einem Spargelhof in Bad Krozingen als Erntehelfer tätig. Die Vorgaben zur Beschäftigung von Erntehelfern hat der landwirtschaftliche Betrieb laut Landratsamt eingehalten.

Mitarbeiter des Spargelhofs können sich weiter freiwillig testen lassen, teilte die Behörde mit. Infizierte würden ärztlich betreut.