Coronavirus in Deutschland Umfrage: Fast drei Viertel wollen sich impfen lassen

Die Impfbereitschaft in Deutschland ist deutlich gestiegen. Foto: dpa/Sven Hoppe
Die Impfbereitschaft in Deutschland ist deutlich gestiegen. Foto: dpa/Sven Hoppe

Die Impfbereitschaft in Deutschland ist laut einer neuen Umfrage deutlich gestiegen. Fast drei Viertel der Deutschen über 18 Jahre wollen sich nun gegen das Coronavirus immunisieren lassen

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Berlin - Seit dem Start der Corona-Impfungen in Deutschland vor fast fünf Monaten ist die Impfbereitschaft deutlich gestiegen. Fast drei Viertel der Deutschen über 18 Jahre wollen sich nach einer YouGov-Umfrage im Auftrag der Deutschen Presse-Agentur nun gegen das Coronavirus immunisieren lassen. 36 Prozent der Befragten haben sich schon mindestens einmal impfen lassen. Weitere 38 Prozent haben vor, das noch zu tun. Zusammen sind das 74 Prozent.

Kurz vor Beginn der Impfkampagne am 27. Dezember hatten sich erst 65 Prozent für eine Impfung entschieden. 19 Prozent lehnten die Immunisierung damals ab, jetzt sind es nur noch 15 Prozent. Der Anteil der Unentschlossenen ist seit Ende Dezember von 16 auf 11 Prozent gesunken.

Lesen Sie auch: RKI registriert 8500 Neuinfektionen und 71 neue Todesfälle

Die Bundesregierung wirbt dafür, dass sich möglichst viele Menschen in Deutschland immunisieren lassen. Damit soll eine sogenannte Herdenimmunität erreicht werden, die auch diejenigen vor Ansteckung schützt, die nicht geimpft sind. Nach unterschiedlichen Einschätzungen von Forschern ist dafür eine Impfquote zwischen 60 und 80 Prozent notwendig.

Nach offiziellen Angaben haben bis zum Samstag 30,4 Millionen Menschen in Deutschland mindestens eine Corona-Impfung erhalten. Das sind 36,5 Prozent der Gesamtbevölkerung.

Unsere Empfehlung für Sie