Daimler-Großaktionär Geely prüft stärkere Kooperation mit Stuttgarter Autobauer

Von red/Reuters 

Im Jahr 2018 stieg überraschend Geely mit knapp zehn Prozent bei Daimler. Nun püft der chinesische Großaktionär eine tiefere Zusammenarbeit mit dem Stuttgarter Autobauer.

Daimler-Großaktionär Geely kann sich eine tiefere Zusammenarbeit mit dem Stuttgarter Autobauer vorstellen. Foto: dpa/Marijan Murat
Daimler-Großaktionär Geely kann sich eine tiefere Zusammenarbeit mit dem Stuttgarter Autobauer vorstellen. Foto: dpa/Marijan Murat

Stuttgart - Der chinesische Daimler-Großaktionär Geely prüft eine tiefere Zusammenarbeit mit dem Stuttgarter Autobauer. Das erklärte Geely-Eigner Li Shufu, der 2018 überraschend mit knapp zehn Prozent bei Daimler eingestiegen war, gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. Daimler und Geely haben bereits vor einem Jahr ein Joint Venture zum Bau vollelektrischer Smart-Modelle in China gegründet. Außerdem arbeiten die beide Autobauer bei einem Mitfahrdienst zusammen und haben in das Flugtaxi-Unternehmen Volocopter investiert.

Li kündigte an, dass Geely mehrere neue Produkte und Dienstleistungen in seinen Märkten weltweit einführen werde. Die Chinesen wollen ihre Automarke Lynk & Co in diesem Jahr in Europa auf den Markt bringen.

Li erklärte zudem, der chinesische Automarkt normalisiere sich. Die Störungen in den weltweiten Auto-Lieferketten durch die Corona-Pandemie seien vorübergehend und überschaubar.

Unsere Empfehlung für Sie