„Der Bachelor“ 2021 Eine Chilischote sorgt für den Rauswurf

Michèle und Niko hatten in der ersten Folge Redebedarf, beide kennen sich bereits. Foto: RTL /TVNOW 8 Bilder
Michèle und Niko hatten in der ersten Folge Redebedarf, beide kennen sich bereits. Foto: RTL /TVNOW

Als erster „Bachelor“ sucht Niko Griesert seine Herzdame in Deutschland. Nicht nur in dieser Hinsicht wirbelt Corona die Planung der RTL-Sendung durcheinander. Der Staffelauftakt hält mehrere Überraschungen bereit.

Digital Unit : Jana Matisowitsch (jam)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Die Reise des „Bachelors“ beginnt in Berlin. Die erste Nacht der Rosen findet in einem Club an der Spree statt. Niko Griesert soll 22 Kandidatinnen kennenlernen, doch im letzten Wagen sitzt nur eine statt zwei Frauen – das hat coronabedingte Gründe. Bis der 30-Jährige alle Damen persönlich trifft, wird es noch dauern. Dennoch hält die erste Folge der elften Staffel skurrile Momente und Zickerein bereit. Zwei Frauen müssen die Heimreise antreten, bevor das Abenteuer richtig beginnen konnte. Die Folge im Schnellcheck.

Größter Aufreger

Beim ersten Aufeinandertreffen fiel bei Michèle der Satz: „Ich glaub ich kenn dich.“ Diese Info teilte sie zwei anderen Frauen mit – und damit quasi allen. Niko suchte das Einzelgespräch mit Michèle. Beide hatten sich vor gut einem Jahr bei Instagram geschrieben, wie die Kölnerin erzählt. Dass die beiden früher bereits in Kontakt standen, sah Niko nicht als Nachteil. Die Konkurrenz schoss gleich scharf gegen die 27-Jährige, natürlich in deren Abwesenheit. „Wenn die sich schon mal kennengelernt haben und es damals nicht gefunkt hat, warum findet sie ihn denn auf einmal so toll“, fragte sich Mimi. Nadine aus Tuttlingen nahm ebenfalls kein Blatt vor den Mund. „Ich halte von der Michèle ja gar nichts.“

Als Michèle von dem Gespräch mit dem „Bachelor“ zurück kam, stocherten die anderen nach. Auf die Frage, wieso es nie zu einem Treffen gekommen sei, entgegnete die Kölnerin, dies nicht mehr zu wissen. Nadine und Stephie zogen sich zurück, um die Läster-Spiele endgültig zu eröffnen. „Vor allen Dingen denkt sie jetzt, sie hätte voll den Vorteil davon“, so Nadine. Und weiter: „Die Entfernung war dann wohl zu groß mit einer Stunde und 30 Minuten.“ „Jetzt auf einmal ist er aber ihr Traummann bestimmt! Jetzt ist die Entfernung nicht mehr so schlimm“, pflichtete Stephie ihr bei.

Skurrilste Szene

Stefanie Desiree wollte mit ihrer ausgefallenen Idee Eindruck hinterlassen. Das gelang ihr, wenn auch im negativen Sinne. Nach der Begrüßung von Niko zog die Münchnerin zwei Chilischoten aus ihrem Kleid, um sie gemeinsam zu testen. Obwohl Niko beteuerte, nicht scharf essen zu können, quasselte die 27-Jährige dagegen an. Der „Bachelor“ ergab sich seinem Schicksal und kaute vorsichtig darauf herum, um die Chili kurz nach dem Abgang von Stefanie Desiree wieder auszuspucken. „Die war crazy“, sagte der 30-Jährige nach der skurrilen Aktion.

Lesen Sie hier: Diese Frauen möchten das Herz des Bachelors erobern

Größte Fremdscham-Momente

Fast überall wo der Bachelor war, hielt sich auch Nora auf. Auf der Tanzfläche ließ sie ihre Chance nicht ungenutzt und forderte Niko zum Discofox auf. Anlass genug für bissige Kommentare der anderen Frauen. „Boah, die geht da voll ran“, lästerte Vivien. „Das ist einfach so: Hier bin ich, nimm mich“, stimmte Mimi mit ein. Als Niko gerade das Gespräch mit Nadine gestartet hatte, drängte sich Nora dazwischen. Im weiteren Verlauf des Abends fiel die 31-Jährige immer wieder durch ihre aufdringliche Art auf – Fremdscham-Momente inklusive.

Aha-Moment

„Ich schmecke Namen“, so Maria im Interview. Paul sei für sie eine Erdbeere, während Albert wirklich nicht lecker sei. Bei der Begegnung mit dem „Bachelor“ kam das Thema abermals auf. Der Name Niko schmeckte für die Studentin „sehr lecker“. Bei den Zuschauern dürfte diese Szene so manches Fragenzeichen hinterlassen haben.

Die größte Überraschung der Folge

Im letzten Wagen wartete nur eine Frau auf Niko, Jacqueline S. kam alleine zur Location. In der Limousine wurde ein Tablet für den 30-Jährigen hinterlegt. Weil Linda, Denise, Debora, Kim-Denise und Jacqueline B. in der ersten Nacht der Rosen nicht dabei sein konnten, hatten sie Videobotschaften hinterlassen. Die fünf Kandidatinnen mussten in Quarantäne, weil sie Kontakt mit einer Person, die positiv auf Corona getestet wurde, hatten. Sie werden später zur Gruppe stoßen. „Das ist ein magischer Moment: Dieses Aus-dem-Auto-Steigen und sich zum ersten Mal sehen, kennenlernen. Es tut mir wirklich leid für die Frauen, dass sie den nicht erleben können, aber ich bin mir sicher, dass wir den auch nachholen können“, sagte Niko.

Wer musste gehen?

Stefanie Desiree und Vivien flogen raus. Für beide kam diese Entscheidung nicht überraschend. Stefanie Desiree hatte sich auf ihr Ende eingestellt, denn für sie sei der „Bachelor“ eher ein „boring Typ“.

Unser Favoriten-Tipp

Eine Vorab-Rose wurde in der ersten Sendung der elften Staffel nicht verteilt. Durch das Fehlen von fünf Kandidatinnen scheint das Rennen offen wie nie. Positiv fielen dem „Bachelor“ unter anderem Mimi und Michèle auf, für eine Prognose ist es aber zu früh. Die nächste Folge hält die ersten Dates bereit (27. Januar, 20.15 Uhr /RTL).




Unsere Empfehlung für Sie