Der Bekleidungshersteller Engelbert Strauss Die Erfolgsgeschichte beginnt mit Besen und Bürsten

Von  

Am Anfang sind Besen und Bürsten. Hergestellt von den einfachen Leuten im Örtchen Kassel, das heute zu Biebergemünd gehört, verkauft von Engelbert Strauss, der als Handlungsreisender durch Deutschland tourt. Seine gleichnamige Firma gründet er anno 1948. Die Kunden, größtenteils aus dem Baugewerbe, haben auch Bedarf an schützenden Handschuhen, Pinseln und Eimern. Engelbert Strauss liefert, die Nachfrage wird größer. In den 60er Jahren, der Chef hat jetzt vier Angestellte und ein erstes Katalögchen, beginnt die Firma, ihre Waren mit der Post zu versenden. Die Nachfrage wächst weiter, das Angebot auch. Engelbert Strauss, wo die Geschäfte inzwischen Sohn Norbert führt, versendet nun auch robuste Kleidung und sichere Schuhe, Drehstühle und Steckregale. Mitte der 90er Jahre hat die kontinuierliche Entwicklung schließlich dahin geführt, dass der Betrieb 35 Mitarbeiter beschäftigt und über ein Sortiment verfügt, das 50 Katalogseiten füllt. Henning Strauss studiert zu dieser Zeit in Los Angeles BWL mit Schwerpunkt Marketing. Sein älterer Bruder Steffen arbeitet in Lexington und Boston bei Versandhändlern. Um die Jahrtausendwende kommen die Enkel des Firmengründers zurück nach Biebergemünd. Die Zeit, in der sich an der Wahrnehmung des Unternehmens etwas ändert, beginnt.

Die Kerle, die im Engelbert-Strauss-Katalog arbeiten, haben beneidenswert viel Freude an ihrem Beruf. Lachen, egal wie schwer die Stahlrohre auf ihren breiten Schultern lasten. Sind frohgemut, ganz gleich wie weit die Steppe ist, die sie urbar machen müssen. Wen stören Öl und Fett, wenn am Ende der edle Flitzer wieder flitzt? Wen scheren Wind und Wetter, wenn die Plattform im Ozean gesichert werden muss? Eben! Die Katalog-Kerle gehen nicht zur Arbeit, sie erfüllen eine Mission. „Enjoy work“ heißt das Motto bei Engelbert Strauss, wo Berufskleidung nicht nur Workwear genannt wird, sondern auch „Stoff für die Helden des Alltags“. Nebenbei: auf den Tellern in der Kantine befindet sich nicht schlichtes Essen, sondern „Kraftstoff für große Taten“.

Bevor Henning und Steffen Strauss die Workwear neu erfinden, erfinden sie also erst mal den Worker neu. Ein Elektriker, der Energie durch Starkstromleitungen dirigiert, muss der mit einem Blaumann zufrieden sein? Ist es vermessen, wenn ein Monteur, der Jumbos zum Fliegen bringt, von einer Jacke träumt, die mehr ist als reißfest? Sollte der einzige Anspruch eines kunstfertigen Malers der sein, dass seine Latzhose Kleckse nachsieht? Natürlich nicht! Oder, wie Steffen Strauss es mal dezent ironisch formulierte: „Wir haben dem Handwerker seine Ehre zurückgegeben.“

Was sagen die Experten?

Die Stoffe werden fröhlicher. Seeblau, enzianblau, kornblau, feuerrot, kastanie, platin, seegrün, tannengrün. Die Schnitte werden modischer. Tailliert, eng, weit, sportlich. Die Materialien werden raffinierter. Weich, robust, elastisch, winddicht, atmungsaktiv, wärmeregulierend. Und inzwischen ist es so, dass der aktuelle Katalog rund 1300 Seiten füllt und sich mehr als 25 000 Artikel im Sortiment befinden, inklusive Wischmop, Kabelbinder und Brotzeit-Besteck. Allein die Arbeitshosen sind in 80 Größen erhältlich, Schuhe gibt es bis zur Riesennummer 52. Man kann festhalten: Die Erfinder der Alltagshelden, zu denen – aber hallo! – auch Frauen gehören, haben ganze Arbeit geleistet. Oder? Mal nachfragen!

Beim Handwerk zum Beispiel. Die moderne Arbeitskleidung werde mehr und mehr zum Marketingmittel, sagt Christa Muschert von der hiesigen Handwerkskammer, welche sich ihrerseits seit Jahren sehr viel Mühe gibt, dem Handwerk ein zeitgemäßes Image zu verpassen. Aus Gründen der Neutralität nennt sie Engelbert Strauss nicht namentlich, aber es klingt Respekt durch, wenn Christa Muschert sagt: „Ein Katalog mit Berufsbekleidung stehe einem Modekatalog heute in nichts mehr nach.“

Oder beim Deutschen Mode-Institut in Köln. Mit der Berufskleidung von heute würden Botschaften vermittelt, sagt Gerd Müller-Thomkins, der das Institut leitet. Ihre stolzen, selbstbewussten Träger strahlten Bodenständigkeit und Verlässlichkeit aus, wichtige Werte in einer aus den Fugen geratenen Welt. Sein Fazit: „Engelbert Strauss hat zur richtigen Zeit die richtigen Maßnahmen getroffen.“

Oder beim Verein German Fashion, in dem auch etwa 60 Berufsbekleider organisiert sind: Früher habe man eine Arbeitshose gekauft, weil der Bedarf da war, heute greife man zu, weil das Begehren da sei, sagt Thomas Rasch, der Hauptgeschäftsführer des Vereins. „Engelbert Strauss hat sich zu einem Vorzeigeunternehmen entwickelt.“

Oder bei der Konkurrenz. Die Zielgruppe sei heute viel breiter, der Markt viel attraktiver, sagt etwa Melanie Röger von Würth Modyf. Bis vor Kurzem tauchte die Firma ohne den Vornamen ihrer weltbekannten Mutter Würth auf. Nun steht er dabei, um die Marke besser sichtbar zu machen. So wie – genau – Engelbert Strauss: „Die haben Style und eine ganz andere Wahrnehmung in die Branche gebracht.“