Der neue Papst Franziskus Mit einer Demutsgeste ins Amt

Von  

Der 76-jährige Jesuit Jorge Mario Bergoglio wird als Franziskus das neue Oberhaupt der Katholiken. Zehntausende begrüßen ihn am Abend auf dem Petersplatz, mitreißend wirkt er auf die Römer aber nicht.

Der erste öffentliche Auftritt:  Jorge Bergoglio zeigt sich auf der Loggia und bittet die Gläubigen um ein stilles Gebet. Foto: dpa 12 Bilder
Der erste öffentliche Auftritt: Jorge Bergoglio zeigt sich auf der Loggia und bittet die Gläubigen um ein stilles Gebet. Foto: dpa

Rom - Warum kommt er nicht? Wo bleibt er, was ist los? Um 19.07 Uhr ist der weiße Rauch aus der Sixtinischen Kapelle aufgestiegen, in ganz dicken Schwaden und eindeutig weiß, nicht so rätselhaft hellgrau wie bei Joseph Ratzingers Wahl 2005. Um halb acht sind die Blaskapellen der vatikanischen Gendarmerie und der italienischen Carabinieri vor der taghell erleuchteten Fassade des Petersdoms angetreten, die Schweizergarde in ihren mittelalterlichen, blinkenden Stahlhelmen auch. Aber wo bleibt der neue Papst?

Eine Dreiviertelstunde, hatte es geheißen, würde es dauern vom weißen Rauch bis zum ersten Auftritt des Neuen. Aber schon der Rauch kommt eine halbe Stunde später als erwartet. Schnell waren die 115 Kardinäle bei ihren zwei Wahlgängen am Morgen; demnach wären sie am Abend auch, nach dem insgesamt fünften Durchgang, gegen halb sieben Uhr fertig gewesen. Aber wer weiß, vielleicht hat der Neue so lange gebraucht, die Wahl anzunehmen; vielleicht war er sich nicht sicher, vielleicht hat er lange überlegt, vor dem in einer Nachbarkapelle extra aufgestellten Allerheiligsten allein für sich gebetet. Der Regisseur Nanni Moretti hat aus diesem Sujet einen ganzen Film gedreht: ein Papst, der sich zu unsicher ist, der sich überfordert fühlt, dem sie mit frommem, verräterisch frommem Druck das „Ja“ herauspressen, weil kein anderer den Job machen will. Und was ist an diesem 13. März 2013 in Rom los?

Der Kardinaldiakon wankt auf den Balkon

Endlich: die Lichter hinter der Loggia des Petersdoms brennen schon einige Minuten, da tritt – oder besser wankt, von Alter und Krankheit gezeichnet – der Erste Kardinaldiakon auf den Balkon. Dem Franzosen Jean-Louis Tauran kommt diesmal die Aufgabe zu, die „große Freude“, aber natürlich auf Lateinisch, das „gaudium magnum“ anzukündigen: „Habemus Papam!“

Tauran tut es mit unerwartet fester Stimme; der Platz jubelt. Lange haben sie schon gestanden, die Zehntausenden, seit gut zwei Stunden, die meisten im unaufhörlich strömenden Regen. Alle sind durchnässt, auch die taubenblau gekleideten Nonnen, die schon den ganzen Tag auf ihren Campingstühlen hier Rosenkranz beten. Gekrümmt sitzen sie da; vor Kälte ringen sie die Finger und pressen sie zusammen, sie halten es schier nicht mehr aus. Die Unruhe ist von Minute zu Minute gestiegen, erst der weiße Rauch hat die Nervosität gestillt; doch jetzt wird das Gebrause des Unbehagens wieder lauter.

Schulterzucken auf dem Platz

„Georgum Marium Bergoglio“, ruft Tauran von den Höhen der Loggia auf den Platz hinunter, denn auch der Name des Neuen muss, so weit wie möglich, lateinisch gefasst werden, und alle schauen sich fragend an. Wer soll das sein? Haben Sie von dem schon gehört? Oder Sie vielleicht? Schulterzucken allerseits auf dem Platz. „Der sich den Namen gab: Franziskus.“ Und Tauran geht. Hinter ihm schließt sich der samtrote Vorhang. Und jetzt?

Nach schier endlosen Minuten rollen Arbeiter des Vatikans einen Vorhang über die Balustrade. Ohne Wappen. Ein alles beherrschender weißer Fleck in der Mitte. Ein unbeschriebenes Blatt gewissermaßen. Und wieder schließt sich der Samtvorhang. Doch mittlerweile hat sich in der Menge die Stimmung gedreht. Aus dem Warten entstehen die ersten Sprechchöre: „Francesco, Francesco, Francesco!“ Und ein Italiener in der Nähe sagt: „Die können das aus dem Fußballstadion. Die denken bestimmt an Francesco Totti!“ Dann endlich. 20.22 Uhr. Er kommt. Langsam tritt Jorge Mario Bergoglio aus dem Vorhang. Nicht mehr im Kardinalsrot. Im Papstweiß. Franziskus, Franz, wie auch immer, auf jeden Fall „der Erste“. Denn so populär der heilige Franz von Assisi ist, Italiens Nationalpatron, der Heilige, der zu den Vögeln und den Fischen predigte, zu Bruder Sonne und Schwester Mond, der bewusst Arme, der die reiche Machtkirche des Mittelalters provoziert hat – noch nie hat sich ein Papst nach ihm benannt. Und noch ein Erster ist dieser Franz: noch nie vor Bergoglio saß ein Jesuit auf dem Papstthron.




Unsere Empfehlung für Sie