Deutsche Bahn und Coronavirus Bahntickets behalten bis Ende Juni Gültigkeit

Von red/dpa 

Die Deutsche Bahn räumt Kunden, die ein Ticket vor dem 13. März gekauft haben, mehr Zeit ein, dieses einzulösen. Die Zugbindung sei zudem aufgehoben.

Bahnkunden können Tickets, die vor dem 13. März gekauft wurden, auch gegen Gutscheine eintauschen. Foto: dpa/Sven Hoppe
Bahnkunden können Tickets, die vor dem 13. März gekauft wurden, auch gegen Gutscheine eintauschen. Foto: dpa/Sven Hoppe

Berlin - Schon länger können Kunden der Deutschen Bahn ihre Tickets während der Corona-Krise online stornieren oder umtauschen - nun ist das Verfahren automatisiert und läuft deutlich schneller.

Wer vor dem 13. März ein Ticket für den Zeitraum bis Ende April gekauft hat, kann dieses bis Ende Juni auch zu einem anderen Zeitpunkt nutzen. „Die Zugbindung entfällt“, teilte der Konzern mit. Alternativ lässt sich die Fahrkarte online gegen einen Gutschein einlösen, der dem Kunden nun ohne Verzögerung per Mail zugeht. Flextickets können zudem kostenfrei storniert werden. Bei Superspar- und Sparpreisen erhält der Kunde den Gutschein.

Wer die Reise nicht mehr antreten möchte, kann das Ticket online in einen Gutschein umtauschen. „Diese Möglichkeit gilt für den genannten Buchungs- und Gültigkeitszeitraum für alle Super-Spar- und Sparfahrkarten des Fernverkehrs sowie für einige Angebote des Regionalverkehrs“, teilte der Konzern mit.

Unsere Empfehlung für Sie

 Der Daimler-Betriebsratsvorsitzende Michael Brecht will sich von dem Personalchef Wilfried Porth in der aktuellen Krise nicht den schwarzen Peter zuschieben lassen. Der Vorstand trage die Verantwortung dafür, dass Daimler zu viel Personal an Bord habe und nicht die Beschäftigen. „Keiner der Männer und Frauen, die hier arbeiten, hat sich selbst eingestellt“, so Brecht im Interview.

Daimler-Betriebsratschef zum Sparprogramm „Arbeitszeitverkürzung ist ein passendes Instrument“

Der Daimler-Betriebsratsvorsitzende Michael Brecht will sich von dem Personalchef Wilfried Porth in der aktuellen Krise nicht den schwarzen Peter zuschieben lassen. Der Vorstand trage die Verantwortung dafür, dass Daimler zu viel Personal an Bord habe und nicht die Beschäftigen. „Keiner der Männer und Frauen, die hier arbeiten, hat sich selbst eingestellt“, so Brecht im Interview.