Deutscher Wetterdienst Tornados könnten durch Klimawandel in Deutschland stärker ausfallen

Von red/dpa/lsw 

Eine Folge des Klimawandels könnte laut Deutschem Wetterdienst sein, dass Tornados in Deutschland künftig stärker ausfallen könnten. Ein Tornado-Experte warnt vor unvorhersehbaren Folgen – Anlass war der 50. Jahrestag des verheerenden Tornados in Pforzheim am 10. Juli 1968.

Ein starker Tornado in Deutschland könnte nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) trotz modernster Vorhersagetechnik unabsehbare Folgen haben. (Symbolbild) Foto: dpa
Ein starker Tornado in Deutschland könnte nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) trotz modernster Vorhersagetechnik unabsehbare Folgen haben. (Symbolbild) Foto: dpa

Pforzheim - Ein starker Tornado in Deutschland könnte nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) trotz modernster Vorhersagetechnik unabsehbare Folgen haben. „Die Menschen sind einfach nicht vorbereitet auf ein solches Ereignis“, sagte DWD-Tornadoexperte Andreas Friedrich am Dienstag mit Blick auf den 50. Jahrestag des verheerenden Tornados in Pforzheim am 10. Juli 1968. Im Gegensatz zu den USA, wo in bestimmten Gegenden zerstörerische Tornados viel häufiger vorkommen und schon Kinder im Umgang damit geschult würden, wisse hierzulande kaum jemand, wie man sich bei Tornado-Gefahr zu verhalten habe. Tornados sind Wirbelstürme, die bei großen Temperaturunterschieden über dem Festland entstehen.

Statistisch gesehen sei ein Ereignis wie ein Tornado der Stärke F4 - die zweithöchste Stufe auf der Schadensskala der Wirbelstürme -, wie er in Pforzheim wütete, in Deutschland überfällig. Ein solches Ereignis komme nur alle paar Jahrzehnte vor. Der letzte Tornado dieser Stärke habe sich 1979 in Bad Liebenwerda (Brandenburg) in der DDR ereignet. Das sei damals aber verschwiegen worden.

Stärke der Tornados nimmt zu

Bei dem Tornado über Pforzheim am späten Abend des 10. Juli vor 50 Jahren wurden rund 300 Menschen verletzt, 2 starben. Etwa 3700 Häuser in der Stadt und umliegenden Gemeinden wurden beschädigt. Es entstand ein Schaden von seinerzeit rund 130 Millionen DM. Die Stadt plant Angaben vom Dienstag zufolge keine Veranstaltung zum Gedenken an die Katastrophe.

Im Zuge des Klimawandels nehme zwar nicht die Anzahl der Tornados, jedoch die Stärke von Tornados künftig zu, warnte Friedrich. Seit dem Jahr 2000 zählen die Wetterexperten bundesweit zwischen 20 und 60 Tornados meist geringer Stärke pro Jahr. Die Zahl unbemerkter Tornados werde auf mehrer Hundert jährlich geschätzt.