Dreharbeiten zu Soko Stuttgart Ein Mord unter Sportlern

Die mehrfache Box-Weltmeisterin Regina Halmich spielt bei der ZDF-Krimireihe "Soko Stuttgart" mit. Am Donnerstag wurde in Feuerbach gedreht.

 Foto: Leonie Hemminger 25 Bilder
Foto: Leonie Hemminger

Stuttgart - "Noch ein bisschen mehr Schweiß, bitte!", ruft Sam Mourad Radi, der Inhaber des "Fitness Studio Feuerbach". Die Maskenbildnerin eilt herbei und sprüht ihm so lange Kunstschweiß aus der Dose auf den durchtrainierten Oberkörper, bis er im Scheinwerferlicht glänzt. "Und bitte!", ruft der Regisseur Rainer Matsutani, woraufhin Radi seinen Gegner im Boxring ein weiteres Mal k.o. schlägt und triumphierend die Arme nach oben reißt.

Am Donnerstag war Radi in seinem Fitnesstudio, in dem er sonst die Hauptrolle spielt, ausnahmsweise nur Statist. Einen Tag lang drehte das Team der ZDF-Krimiserie "Soko Stuttgart" in dem Feuerbacher Studio Boxszenen für die 60.Folge der dritten Serienstaffel. Es geht darin um einen Mord im Umfeld der jungen Boxerhoffnung Dennis Panker, gespielt von Antonio Wannek. Seine Trainerin ist niemand anders als die zwölffache Box-Weltmeisterin Regina Halmich, die in einer Gastrolle sich selbst spielt. Zu ihren aktiven Zeiten trainierte sie sogar hin und wieder in dem Feuerbacher Studio.

Halmichs Filmpartner nahm Boxunterricht

Die 34-Jährige zeigte sich völlig unerschrocken von Kameras und Scheinwerferlicht. "Die Arbeiten sind ja in meinem Bereich, dem Boxen, deshalb traue ich mir das auch zu", sagte die Karlsruherin, die Ende 2007 ihre Karriere als Boxerin beendete. "Ich genieße es, mal auszubrechen und was ganz anderes zu tun." Erfahrung am Set hat sie bereits - unter anderem spielte sie in einer Folge der Fernsehserie "Hinter Gittern - Der Frauenknast" mit. Eine Karriere als Schauspielerin plant sie dennoch nicht: "Wenn eine Anfrage kommt und das Drehbuch gut ist, bin ich gerne dabei. Aber die ganz großen Projekte überlasse ich dann doch den gelernten Schauspielern", sagte die 34-Jährige.

So gelassen die Boxerin mit dem Ausflug in eine andere Branche umging, umso aufgeregter war ihr Filmpartner Antonio Wannek. Vor den Kameras hatte der Schauspieler keine Angst - dafür aber vor dem Boxen. "Ich bin tierisch nervös", sagte Wannek kurz vor Drehbeginn. "Man muss beim Boxen zehn Sachen auf einmal beachten." Privat mache er zwar Kampfsport, viele Bewegungen seien dabei aber konträr zu denen eines Boxers. In sieben Stunden Privattraining hat Wannek seine Grundhaltung und den Umgang mit der Pratze einstudiert. Seine Technik sei zwar eines Box-Europameisters, den er im Film mimt, nicht würdig - außer Regina Halmich und Sam Mourad Radi werde das aber hoffentlich niemand erkennen, meinte er lachend.

Astrid Fünderich und Peter Ketnath, die ermittelnden Kriminalhauptkommissare in der Fernsehserie, freuten sich über ihre prominente Filmpartnerin. Erst kürzlich haben die beiden mit Hansi Müller und dem Moderator Alexander Mazza gedreht. "Wenn smarte, erfolgreiche Leute vor die Kamera stehen, dann kriegen sie die paar Sätze auch hin", meinte Ketnath, der den Kommissar Joachim Stoll spielt. "Regina ist superprofessionell, deshalb mache ich mir da keine Sorgen."

Die neue Staffel der "Soko Stuttgart" wird von September an ausgestrahlt. Die Folge mit Regina Halmich wird voraussichtlich Ende des Jahres zu sehen sein.

 

Sonderthemen