Drei Kumpels auf Hawaii Stuttgarter läuft mit 50 Jahren den Ironman in Superzeit

Von Uwe Bogen 

Mit 50 Jahren den Ironman auf Hawaii packen, die Königsdisziplin der Triathleten: Für den Stuttgarter Dirk Freiland wurde sein Lebenstraum wahr, unterstützt von zwei Kumpels. Mit 10:35:24 Stunden kam er ins Ziel.

Der Stuttgarter Dirk Freiland nach dem  Zieleinlauf auf Hawaii. Foto: Mailänder 4 Bilder
Der Stuttgarter Dirk Freiland nach dem Zieleinlauf auf Hawaii. Foto: Mailänder

Stuttgart - Das gab’s zuvor noch nie! Deutschland hat Frauen- und Männer-Gold bei der Ironman-WM auf Hawaii geholt. Jan Frodeno und Anne Haug, der Sieger und die Siegerin, schreiben damit Sportgeschichte. Dem Kölner Frodeno gelang der Triumph mit einer Zeit von 7:51:45 Stunden, was ein Rekord ist für die 3,86 Kilometer Schwimmen, 180,2 Kilometer Radfahren und 42,2 Kilometer Laufen.

Der Held von Hawaii ist 38 Jahre alt, hat schon 2008 bei den Olympischen Spielen Gold geholt. Dirk Freiland ist 50 Jahre alt, gelernter Ingenieur, steckt als erfolgreicher Unternehmensberater mitten im Beruf. Mit einem täglichen Training von bis zu viereinhalb Stunden hat sich der Stuttgarter zwischen seinen Geschäftsterminen auf diese Megaleistung vorbereitet. Mit einer Zeit von 10:35:24 – sein Wunsch war ein Ergebnis unter elf Stunden – ist der geschäftsführende Gesellschafter der Unternehmensberatung Clairfield International ins Ziel gekommen. In seiner Altersgruppe zwischen 50 und 54 Jahren belegte Freiland damit den 59. Platz. In der Gesamtqualifikation kam er auf Rang 914 von 2370 Teilnehmern. Glückwunsch zu dieser Superleistung!

„Quäl dich, Dirk!“

Seine Kumpels Till Blässinger und Peter Mailänder, die ihn zum Ironman begleitet und mit Aufforderungen wie „Quäl dich, Dirk!“ angetrieben haben, sind mächtig stolz. Sie schickten unserer Redaktion Fotos vom Zieleinlauf des Stuttgarter Teilnehmers mit der Startnummer 900 und schrieben: „Deutschland ist nach den Frodeno- und Haug-Siegen wahrscheinlich im Ironman-Fieber!“ Kaum hatten die beiden dem 50-Jährigen gratuliert, flogen sie nach Maui, um am nächsten Tag um 5 Uhr morgens beim dortigen Marathon selbst zu laufen.

Dirk, Till und Peter, alle gebürtige und überzeugte Stuttgarter, sind enge Freunde. Jedes Jahr verabreden sie sich für mindestens einen Marathon und sind begeisterte Skitourengeher. Sie waren gemeinsam schon im Montblanc-Massiv und auf der Haute Route unterwegs. Nächstes Jahr steht für das Trio die Besteigung des Kilimandscharo auf dem Plan.

Seit zehn Jahren läuft er Marathon

Dirk Freiland läuft seit zehn Jahren Marathon und hat 2016 eine neue Herausforderung gesucht. Diese hieß Triathlon, was mit der Qualifikation für die WM auf Hawaii verbunden war. Nach vier Anläufen hat es der Stuttgarter in Südafrika geschafft. Trotz Reisestrapazen, Gürtelrose und Starkwinds gelang es ihm im Mai, sich für den Saisonhöhepunkt zu qualifizieren. Mit einem halben Jahrhundert, unser Ironman macht’s vor, hat man das beste Alter erreicht. Die Frage ist nur: Wenn er schon mit 50 so stark ist – was reißt der Mann dann erst mit 100?

Sonderthemen