Ebola in Nigeria Die Helfer trauen sich nicht in das Land

Von Johannes Dieterich 

Nicht das Geld sei für den Engpass verantwortlich, erklärt Caitlin Ryan, Sprecherin der von den Ärzten ohne Grenzen errichteten Isolierstation „Elwa 3“ am Stadtrand von Monrovia: „Es sind Pflegekräfte, die fehlen.“ Am Tor der derzeit gut 120 Plätze umfassenden Klinik der Hilfsorganisation werden ständig zum Teil im Kofferraum von Privatfahrzeugen verstaute Kranke angeliefert, von denen die meisten abgewiesen werden müssen: Denn das größte jemals errichtete Ebola-Hospital hat keine Kapazitäten frei. Manche Patienten werden auch in überfüllten Massentaxis angekarrt. „Falls sie nicht vorher schon angesteckt waren“, sagt die Sprecherin der Organisation, „dann sind sie es jetzt.“

Die Weltgesundheitsorganisation WHO bemüht sich inzwischen fieberhaft, neue Quarantänestationen in Monrovia aus dem Boden zu stampfen. Die Stadt, in der bis vor elf Jahren noch ein verheerender Bürgerkrieg tobte, hat genügend freie Flächen. Auch die Kosten für die Zelte und die Pflege der Patienten stellten keine unüberwindlichen Hindernisse dar, sagt WHO-Sprecher Roar Sorenson: Es hakt beim Personal. Ausländische Experten nach Liberia zu locken sei fast ausgeschlossen, fährt der norwegische WHO-Mann fort: Die Furcht halte selbst Hartgesottene ab. Schon die Angst vor dem Virus tötet Menschen.

Die Zustände sind katastrophal. Foto: EPA

Der Unicef-Repräsentant Sheldon Yettes hatte keine Bedenken, Dutzende seiner Kollegen nach Monrovia zu rufen: Hier sind die Mitarbeiter des Kinderhilfswerks an Kampagnen zur Aufklärung der Bürger beteiligt. Yettes hält die Arbeit in Liberia für „sicher“. Wenn man sich an Grundregeln wie ständiges Händewaschen halte, keine Erkrankten berühre und auf keine Beerdigung gehe, könne einem eigentlich nichts passieren. „Man kann sich an dem Virus nur schwer infizieren“, stimmt ihm ein Experte des Centre of Disease Control der US-Regierung zu. Trotzdem vermag auch Yettes nicht genügend Mitarbeiter für die Arbeit in Monrovia zu mobilisieren. Die Vorstellung, dass man in Liberia nur mit Raumanzügen arbeiten und überleben könne, sei „schädlich“ und „einfach nicht wahr“. Das Kappen der internationalen Transporte, vor allem beim Flugverkehr, habe schlimmste Folgen: „Wir kriegen nicht mal das nötige Material ins Land.“

Die Bevölkerung Liberias leidet furchtbar. Wie katastrophal, wird spätestens bei der Begleitung der Totensammler des lokalen Roten Kreuzes deutlich: Sechs neunköpfige Teams, die Tag für Tag ausrücken, um die in den vergangenen 24 Stunden Verstorbenen einzusammeln, und dabei mit herzzerreißenden Szenen konfrontiert werden. Regelmäßig bekommen sie von Angehörigen der Verstorbenen zu hören, dass sie Hilfe in einer Isolierstation gesucht haben, aber abgewiesen worden seien: Ihnen bleibt nichts anderes übrig, als ihre infizierten Verwandten wieder nach Hause zu bringen, wo sie Familie und Nachbarn gefährden – und schließlich sterben.

Liberias Wirtschaft steht vor einer Katastrophe

Wenn nicht bald wesentlich mehr Hilfe aus dem Ausland komme, sagt die Regierung, werde Liberia bald wieder wie einst im Bürgerkrieg aussehen. Nicht nur, dass sämtliche Schulen und die meisten Krankenhäuser seit Monaten geschlossen sind: Wer wegen einer Lungenentzündung oder eines entzündenden Blinddarms ärztliche Hilfe sucht, ist aufgeschmissen und muss sein heilbares Gebrechen womöglich mit dem Leben zahlen. Nicht zuletzt die Wirtschaft des Landes steht nach Angaben der Weltbank vor einer „Katastrophe“.

William Setin ist einer der erfolgreichsten Unternehmer Liberias. Seine Baufirma beschäftigte bis vor Kurzem noch 2400 Menschen: Doch seit dem Ausbruch der Epidemie vor mehr als einem halben Jahr hat der Firmenchef keinen einzigen öffentlichen Auftrag mehr an Land gezogen. Die Regierung, die wegen der Epidemie auf ein Viertel ihrer Einnahmen verzichten muss, kann sich außer dem Kampf gegen das Virus nichts mehr leisten. Setin musste bereits 1000 Menschen auf die Straße setzen, der Bankrott ist abzusehen. Möglicherweise könne die Regierung bereits zu Weihnachten die Gehälter ihrer Angestellten nicht mehr bezahlen, argwöhnt der Politologe Ebrahim Nyei vom Government Council, einer staatlichen „Denkfabrik“: Dann könne es sogar zu Aufständen kommen. Die Warnung des stellvertretenden Verteidigungsministers vor dem Kollaps des Staates ist also nachvollziehbar.

Vor einer Baracke mit der Aufschrift „Jesus is Lord“ hat der Fahrer König Foleli die Limousinen des Präsidentinnen-Konvois erspäht: Die 75-jährige Staatschefin sucht im presbyterianischen Gotteshaus Zuspruch. Ein Prediger will die zusammengesunken in der ersten Bank kauernden First Lady mit der Geschichte von Sodom und Gomorra aufrichten. Doch die Analogie mit den zwei sündigen Städten, die schließlich von Gott vernichtet werden, vermag die ehemalige Weltbank-Direktorin nicht zu trösten. In einer kurzen Ansprache spricht sie sich schließlich selber Mut zu. „Dies sind dunkle Stunden, aber die dunkelste aller Stunden ist bekanntlich jene vor dem Sonnenaufgang.“ Das klingt wie ein zaghaftes Pfeifen im finstern Wald: Es ist die Angst, die Liberia regiert.