Eichenhain in Stuttgart-Sillenbuch Auf das Verbot folgt ein Kompromiss

Von Caroline Holowiecki 

Das Naturschutzgebiet Eichenhain in Stuttgart-Sillenbuch ist beliebt. Doch im vergangenen Jahr sind dunkle Wolken aufgezogen. Der Grund: Waldheimkindern wurde untersagt, dort ihre Pause zu verbringen. Nun zeichnet sich ein Kompromiss ab.

Das Naturschutzgebiet Eichenhain ist beliebt. Doch im vergangenen Jahr sind dunkle Wolken aufgezogen. Foto: Julia Bosch
Das Naturschutzgebiet Eichenhain ist beliebt. Doch im vergangenen Jahr sind dunkle Wolken aufgezogen. Foto: Julia Bosch

Sillenbuch - Anja Lobmüller spricht von einer Verbesserung. „Das ist ein Kompromiss, mit dem wir umgehen können“, sagt die Leiterin des Waldheims. Die Macher der Ferienbetreuung der evangelischen Kirchengemeinde waren jüngst mit Vertretern des Regierungspräsidiums (RP), des städtischen Amtes für Umweltschutz und des Naturschutzbundes im Eichenhain in Riedenberg unterwegs, um Flächen zu inspizieren. Flächen, mit denen alle Beteiligten leben können und die den Frieden im Naturschutzgebiet zumindest wieder halbwegs herstellen sollen.

Man sei nicht eingebunden gewesen in die Entscheidung

Der war nämlich zuletzt deutlich gestört, nachdem das RP für den Eichenhain neue Regeln verhängt hatte. Nach 70 Jahren, in denen der Aufenthalt im Naturschutzgebiet nie ein Thema gewesen war, durften die Waldheim-Kinder und -Betreuer im vergangenen Sommer erstmals nur noch in ausgewiesene Bereiche, um dort ihre Mittagspause zu verbringen. Die Alternative wäre gewesen: ganz draußen bleiben. Die zugewiesenen Flächen kamen aber nicht gut an, unter anderem, weil es an Schatten fehlte und der Boden hart und verdreckt war. Klaus Offterdinger, der Kirchengemeinderatsvorsitzende, sagte jüngst gegenüber unserer Zeitung: „Wir waren in die Auswahl der Flächen nicht eingebunden.“

Die jetzige Begehung hat Neues gebracht. Laut Anja Lobmüller ist die ungeeignetste Fläche ganz rausgefallen, „das hat das RP auch eingesehen“. Ein zweites Gelände, auf dem dornige Pflanzen wachsen, soll vor dem Waldheim-Start bearbeitet werden. Außerdem könnte eine ganz neue Fläche, die Anja Lobmüller gut gefällt, hinzukommen, „wenn der Baumgutachter zustimmt“. Sämtliche Areale befinden sich zwischen dem Hauptweg und dem Trampelpfad. Gleichwohl gilt: Spiele werden wohl weiterhin außerhalb des Eichenhains stattfinden müssen. Die Kirchengemeinde hat noch bis Ende der Waldheim-Saison 2021 eine Ausnahmegenehmigung für die Nutzung des Eichenhains. Was danach kommt, ist unklar.

Anmeldung: Noch bis zum 16. März können Eltern aus dem Stadtbezirk ihre Kinder fürs Waldheim anmelden. Abschnitt eins findet vom 3. bis zum 14. August statt, danach folgt die dritte Woche vom 17. bis zum 21. August. Abschnitt zwei ist vom 24. August bis zum 4. September. Mehr Infos gibt es beim evangelischen Jugendwerk unter Telefon 0711/44 64 04 oder im Internet unter www.ejus-sillenbuch.de.

Sonderthemen