Der VfB Stuttgart hat am 33. Bundesliga-Spieltag beim FC Bayern München 2:2 gespielt. Wir haben alle mindestens 15 Minuten eingesetzten VfB-Spieler mit einer detaillierten Einzelkritik bewertet.

Der VfB Stuttgart hat am 33. Spieltag der Fußball-Bundesliga beim FC Bayern München 2:2 gespielt. Damit hat die Mannschaft von Pellegrino Matarazzo nunmehr 30 Punkte auf der Habenseite – und rangiert auf Tabellenplatz 16.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Newsblog zum VfB Stuttgart

Im ersten Durchgang trat der Club aus Cannstatt couragiert auf – und ging bereits in der 8. Minute durch Tiago Tomas in Führung. Immer wieder nutzten die Schwaben die sich bietenden Räume für gefährliche Konter. Omar Marmoush (xG=24%) vergab frei vor Bayern-Keeper Manuel Neuer gar das 2:0 für die Gäste (23.). In der Folge wurde der FCB indes immer stärker. Der Druck auf die VfB-Defensive um Torhüter Florian Müller, der einige Male sehenswert parieren konnte, wurde immer größer. Folgerichtig drehte der bereits feststehende Deutsche Meister die Partie noch vor dem Seitenwechsel. Nach einem Eigentor von Konstantinos Mavropanos (35.) erzielte Thomas Müller (44.) das 2:1 für die Gastgeber (xG=22,6%). Mit diesem Spielstand ging es auch in die Kabinen.

Lesen Sie aus unserem Angebot: VfB-U17 verpasst die Deutsche Meisterschaft

Nach der Pause traf erst Thomas Müller den Pfosten, ehe für den VfB eine altbekannte Kombination zuschlug: Flanke Borna Sosa, Kopfball Sasa Kalazjdzic – 2:2 (52.). Nur kurz darauf hatte der Österreicher sogar die erneute Führung für die Schwaben auf dem Fuß, scheiterte aber freistehend vor Manuel Neuer (xG=43,9%). In der Folge vergaben erst Philipp Förster, dann Robert Lewandowski den jeweils dritten Treffer für ihre Farben. In der Nachspielzeit sah Kingsley Coman noch die Rote Karte nach einer Tätlichkeit gegen Mavropanos. Kurz darauf war Schluss – und der VfB holte einen wertvollen Punkt beim FC Bayern München.

Unser Datencenter | Noten für die Roten | Das Bundesliga-Livecenter

Wir haben alle mindestens 15 Minuten eingesetzten Spieler des VfB Stuttgart mit einer detaillierten Einzelkritik bewertet. Diese lesen Sie in der Bilderstrecke. Auch Sie können die VfB-Spieler bewerten – in unserem Notentool. Der xG-Wert (xG steht für „Expected Goals“, zu deutsch: „zu erwartende Tore“) wertet Torchancen, beziehungsweise Abschlüsse auf das Tor. Mit ihm kann bei jeder Torchance klar bestimmt werden, wie hoch die Wahrscheinlichkeit war, dass der Ball von diesem Punkt aus im Tor landet.