Eklat beim 1. CfR Pforzheim Eigener Spieler prügelt auf Trainer Gökhan Gökce ein

Von red 

Eklat in der Oberliga Baden-Württemberg: Nach einem verschossenen Elfmeter kochen die Emotionen bei 1. CfR Pforzheim hoch. In der Halbzeitpause wird Trainer Gökhan Gökce von einem seiner Spieler attackiert. Der Verein zieht Konsequenzen.

Gökhan Gökce wurde von seinem Spieler Kushtrim Lushtaku angegriffen. Foto: Pressefoto Baumann
Gökhan Gökce wurde von seinem Spieler Kushtrim Lushtaku angegriffen. Foto: Pressefoto Baumann

Pforzheim - Brutaler Angriff in der Kabine: Der Trainer des 1. CfR Pforzheim Gökhan Gökce ist in der Halbzeitpause der Partie seiner Mannschaft gegen den TSV Ilshofen am Samstag von einem Spieler aus den eigenen Reihen tätlich angegriffen worden.

Wie der Verein aus der Oberliga Baden-Württemberg am Sonntag mitteilte, ging der Angriff zu Beginn der Halbzeitpause vom Spieler Kushtrim Lushtaku aus. Der langjährige Trainer der Pforzheimer habe sich dabei eine Körperprellung zugezogen. Um sicher zu gehen, dass keine schweren Verletzungen vorliegen, habe sich Gökce noch am Nachmittag ärztlich untersuchen lassen.

Spieler wurde fristlos gekündigt

„Der Angriff stand offensichtlich im Zusammenhang mit einem Elfmeter für Pforzheim wenige Minuten zuvor. Kushtrim Lushtakus Bruder Kreshnik Lushtaku hatte diesen nicht verwandelt“, äußerte sich der Verein vage in einer Pressemitteilung zum Grund für den Angriff. Gegen den Spieler sei unverzüglich Anzeige erstattet und ein Stadionverbot verhängt worden. „Selbstverständlich erfolgt darüber hinaus ein sofortiger Ausschluss aus dem Verein und der Mannschaft, der Vertrag wurde fristlos gekündigt.“

Die Mitspieler und Verantwortlichen, die diese Szene teilweise miterleben mussten, seien schockiert und entsetzt über dieses Vorkommnis. „Noch nie hatten sie eine auch nur annähernd vergleichbare Situation erlebt“, hieß es vom Verein. Dass der TSV Ilshofen das Spiel mit 2:0 für sich entschied, geriet zur Nebensache.