Eklat um Böhse-Onkelz-Festival Erste Band sagt nach Druck von Fans ab

Von red/kap 

Das Festival der Böhsen Onkelz auf dem Hockenheimring schlägt schon Monate zuvor hohe Wellen. Nun hat die erste Band ihre Teilnahme am Matapaloz-Festival abgesagt, nachdem ihre Fans bei Facebook auf die Barrikaden gegangen waren.

Böhse-Onkelz-Sänger Kevin Russell. Foto: dpa
Böhse-Onkelz-Sänger Kevin Russell. Foto: dpa

Stuttgart - Seit ihrer Wiedervereinigung im Jahr 2014 feiert die Rockband „Böhse Onkelz“ einen Erfolg nach dem anderen. Bei ihren beiden Comeback-Konzerten im Juni 2014 traten sie auf dem Hockenheimring vor rund 100.000 Fans auf, 2015 spielten die Onkelz an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden dort vier Konzerte vor insgesamt rund 350.000 Fans.

Nach diesen durchschlagenden Erfolgen veranstaltet die Band am 16. und 17. Juni 2017 ihr eigenes Festival auf dem Hockenheimring und hat namhafte Bands wie beispielsweise Slayer, Anthrax, Suicidal Tendencies und Ignite dazu eingeladen.

Letztere haben nun allerdings einen Rückzieher gemacht und ihre Teilnahme an dem Festival abgesagt. Grund dafür sind Fan-Proteste in den sozialen Netzwerken, in denen die Band Ignite darauf hingewiesen wurde, dass die Böhsen Onkelz eine Vergangenheit als Rechtsrock-Band haben und dass Ignite bei diesem Festival fehl am Platz wären.

Die Band begründete ihre Entscheidung in folgendem Facebook-Post.

In diesem Post erklärt die Band, dass sie auf Anraten vieler Fans nicht beim Böhse-Onkelz-Festival spielen werden. Diese Entscheidung wurde unter den Fans der Band kontrovers diskutiert. Manche User zeigten sich erfreut über die Absage. Lukas Kurtscheidt beispielsweise kommentierte den Post: „I was confused when I saw that you were playing there , I am glad that you do this. For everyone who doesn’t know , the band Böhse Onkelz has many right-wing and nazi fans and their lyrics often contain nationalistic and right-wing ideologies“. Max Leiner schlägt in eine ähnliche Kerbe: „Dear whiners, please accept that Böhse Onkelz is just plain shitty music. Their singer mutilated and crippled some guys for life while driving high and drunk on the Autobahn. So not just shitty music, shitty in general. Fuck ’em“.

Ignite-Sänger philosophiert über Trump

Doch auf der anderen Seite gibt es auch Nutzer, die die Enscheidung von Ignite nicht nachvollziehen können. Dave Kinsum schreibt: „Böhse Onkelz is the biggest German band ever. Merauder, Rose tattoo and Pro-pain toured with them. Don’t think they will give a shit if Ignite is playing or not. 1000 other bands would dream to open up for the Onkelz.“ Auch Maik Wysotzki sieht es ähnlich: „Rock Legenden wie die Stones oder Motörhead haben sich mit der History auseinandergesetzt und einen fick darauf gegeben was andere sagen. Ignite bekam böse Mails von Fans und Freunden und haben sich nicht mal die mühe gemacht mit der Band sich in Verbindung zusetzen, geschweige mal ein bisschen zu recherchieren... ein Lüftchen brachte die Band dazu das Festival zu canceln.“

Dass Ignite damit dermaßen viel böses Blut erzeugen, war der Band wohl nicht bewusst. Deshalb sah sich der Frontmann Zoli genötigt, den Post zu kommentieren:

Der 47-jährige Sänger erklärt in dem Kommentar, dass seine Band die Böhsen Onkelz nicht kenne oder etwas von deren Vergangenheit wisse. Die Entscheidung, nicht bei dem Festival aufzutreten, sei deshalb gefallen, weil Ignite nicht wolle, dass sich ihre Fans wegen einer solchen Angelegenheit zerstritten und aufspalteten. Das sei nämlich schon seit der Ankündigung der Show in einem extremen Maße geschehen. Die Band Ignite aber wolle mit ihrer Musik und mit ihren Liveshows Menschen vereinen.

Dabei vergleicht Zoli die Situation mit dem Wahlerfolg des neuen US-Präsidenten. Trump habe den Posten nur bekommen, weil eine Seite nicht auf die andere höre. „Ich weiß nicht, für was diese Band steht oder was sie unterstützt. Ich habe nur bemerkt, dass sich unsere Fans dadurch entzweien und keine Show ist mir das wert. Es ist nur ein Konzert. Amerika geht in Flammen auf und wird die Welt mitreißen, weil die Amerikaner zerstritten sind. Ich will nicht, dass das mit Ignite oder unserer ,musical family’ passiert. Unsere Fans und Freunde sind das Wichtigste. Einheit, Friede und Liebe Zoli“. Damit endet der Kommentar des Ignite-Sängers.

Auch bei den Fans anderer Bands, die auf dem Böhse-Onkelz-Festival auftreten werden, wurde eine hitzige Diskussion um die Teilnahme an der Show losgetreten, vor allem bei Slayer und den Suicidal Tendencies.

Ob noch weitere Bands Konsequenzen aus den negativen Fanreaktionen ziehen werden, ist bislang noch nicht bekannt.