EM 2021 Zahl der Corona-Fälle bei Spielern steigt weiter an

Der kroatische Nationalspieler Ivan Perisic ist positiv auf Sars-Cov-2 getestet worden. Foto: AFP/PAUL ELLIS
Der kroatische Nationalspieler Ivan Perisic ist positiv auf Sars-Cov-2 getestet worden. Foto: AFP/PAUL ELLIS

Der kroatische Nationalspieler Ivan Perisic ist der nächste in der Reihe: Mittlerweile haben sich neun Nationalspieler aus den Kadern der Fußball-EM mit dem Coronavirus infiziert.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Der Kroate Ivan Perisic ist der nächste Corona-Fall bei der Fußball-Europameisterschaft. Spanien und Schweden hatten sogar jeweils zwei infizierte Nationalspieler, die zum Turnierstart ausfielen. Eine Übersicht über die offiziell vermeldeten Infektionen bei Fußballprofis aus den EM-Kadern:

Spanien

Sergio Busquets (32), FC Barcelona, 6. Juni

Diego Llorente (27)Leeds United, 8. Juni

Schweden

Dejan Kulusevski (21), Juventus Turin, 8. Juni

Mattias Svanberg (22), FC Bologna, 8. Juni

Russland

Andrej Mostowoi (23), Zenit St. Petersburg, 11. Juni

Portugal

João Cancelo (27), Manchester City, 13. Juni

Slowakei

Denis Vavro (25), Lazio Rom, 17. Juni

Schottland

Billy Gilmour (20)FC Chelsea, 21. Juni

Kroatien

Ivan Perisic (32)Inter Mailand, 27. Juni

Für den Fall von Corona-Infektionen bei Mannschaften während der EM hat die Europäische Fußball-Union folgende Regeln erlassen:

- Ein Spiel wird angepfiffen, solange ein Team 13 Spieler, darunter einen Torhüter, zur Verfügung hat.

- Um diese Marke zu erreichen, können zusätzliche Spieler berufen werden, die noch nicht auf der Kaderliste der ursprünglichen 26 Spieler standen. Wenn zusätzliche Spieler berufen werden, muss eine entsprechende Zahl an Spielern aus dem 26er-Kader gestrichen werden.

- Wenn ein Team das Minimum von 13 Spielern nicht erreicht, kann das Spiel innerhalb der nächsten 48 Stunden neu angesetzt werden. „Wenn ein Spiel verschoben werden muss, aber im gleichen Stadion stattfinden kann, dann wird es am folgenden Tag um 12 oder 15 Uhr angepfiffen“, sagte Uefa-Turnierdirektor Martin Kallen der Nachrichtenagentur Keystone-SDA. Man habe auch die Möglichkeit, in ein Stadion auszuweichen, das nicht zu den elf EM-Arenen gehöre.

- Wenn eine Verlegung unmöglich ist, entscheidet die Uefa-Disziplinarkommission. Das Team, das für die die Absage verantwortlich ist, wird mit 0:3 als Verlierer gewertet.

Unsere Empfehlung für Sie