EM-Finale England gegen Italien Diesen halbnackten Flitzer hat man im Fernsehen nicht gesehen

Mehrere Sicherheitsleute mussten aufs Feld, um den Flitzer wieder einzufangen. Foto: dpa/Christian Charisius 5 Bilder
Mehrere Sicherheitsleute mussten aufs Feld, um den Flitzer wieder einzufangen. Foto: dpa/Christian Charisius

Die Sicherheitskräfte waren vollauf beschäftigt am Finalabend von Wembley. Nicht nur kamen Menschen ohne Ticket ins Stadion, auch ein Flitzer schaffte es aufs Fußballfeld.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

London - Die Sicherheitskräfte rund ums und im Wembley-Stadion haben einen mehr als unruhigen Finalabend hinter sich. Nicht nur versuchten am Sonntag zahlreiche Fußballfanatiker, ohne Ticket ins Stadion zu kommen, auch ein Flitzer störte das Spiel zwischen Gastgeber England und Italien, das letztlich die Partie im Elfmeterschießen für sich entschied.

Kurz vor Ende der regulären Spielzeit lief ein Flitzer auf das Spielfeld. Die Partie wurde kurz unterbrochen, bis er eingefangen werden konnte.

Nach der Niederlage der englischen Mannschaft versuchte die Polizei die Menschenansammlungen vor der Arena aufzulösen. Es wurden Bierflaschen geworfen und Songs gegen Italien gesungen. Die Polizei sprach bei Twitter von 45 Festnahmen im Laufe des Tages.

Einem Bericht der Online-Magazins „The Athletic“ zufolge könnten vor der Partie Hunderte an den Sicherheitskräften an der Arena vorbeigekommen sein. Der Sender Sky Sports News sprach von bis zu 100 Fans. Von den Stadion-Betreibern hieß es zunächst, niemand sei ohne Ticket ins Stadion gekommen. Die UEFA bestätigte zwar, dass Fans Barrieren durchbrochen hätten. Sie hätten sich jedoch keinen Zugang zum Innenbereich des Stadions verschafft.

„Kompletter Albtraum“

Im Stadion war offenbar deutlich spürbar, dass Zuschauer ohne Karten in der Arena waren. Ein Medienvertreter schrieb bei Twitter, eine Sicherheitskraft habe von einem „kompletten Alptraum“ gesprochen. Niemand habe ihren Block seit 19.30 Uhr verlassen oder betreten können, weil er so voll sei. Ein anderer Journalist schilderte, dass Zuschauer ohne Plätze stehen würden und auf einigen Sitzen zwei Leute säßen.

In sozialen Medien waren schon vor dem Spiel Videos von chaotischen Szenen zu sehen, etwa wie Menschen eine Treppe im Umfeld des Wembley-Stadions hochrannten und von Sicherheitspersonal verfolgt wurden. Es kam zu Handgreiflichkeiten. In einem anderen Video war zu sehen, wie mehrere Menschen eine Blockade von Sicherheitspersonal durchbrachen und dabei auch Absperrgitter umwarfen.




Unsere Empfehlung für Sie