Erste Hilfe bei Herzstillstand Stiftung fordert einfachere Regeln zur Wiederbelebung

Von red/dpa 

Weil sich viele Menschen nicht trauen würden, erste Hilfe zu leisten, fordern Mediziner der Deutschen Herzstiftung nun einfachere Regeln für Ersthelfer.

Jedes Jahr erleiden nach Angaben der Deutschen Herzstiftung rund 65.000 Menschen in Deutschland ein plötzliches Herzversagen - mehr als 60.000 sterben daran. Foto: dpa
Jedes Jahr erleiden nach Angaben der Deutschen Herzstiftung rund 65.000 Menschen in Deutschland ein plötzliches Herzversagen - mehr als 60.000 sterben daran. Foto: dpa

Frankfurt/Main - Bei einem Herzstillstand zählt jede Sekunde - und das beherzte Eingreifen von Ersthelfern. Die Deutsche Herzstiftung fordert daher die Vereinfachung der Wiederbelebung durch Laienhelfer. „Wir wissen aus eigener Erfahrung, aber auch aus Studien, dass viel mehr Menschen den Mut haben bei Herzstillstand zu reanimieren, wenn sie die alleinige Herzdruckmassage ohne Mund-zu-Mund-Beatmung anwenden können“, sagte der Notfallmediziner und Vorstandsvorsitzende der Stiftung, Dietrich Andresen. „Je einfacher das Reanimieren wird, desto mehr Menschen getrauen sich zu drücken.“

Jedes Jahr erleiden nach Angaben der Stiftung rund 65.000 Menschen in Deutschland ein plötzliches Herzversagen - mehr als 60.000 sterben daran. Viele könnten mit sofortigen Wiederbelebungsmaßnahmen gerettet werden. „Wir haben in Deutschland immer noch das Problem, dass Ersthelfer häufig nur die 112 wählen und bis zum Eintreffen des Rettungsteams gar nichts tun, weil sie meinen, sie müssten zur Herzdruckmassage auch die Atemspende durchführen“, sagte Andresen. Aus Angst, Fehler zu machen, täten viele lieber gar nichts.