Esslingen Der „grüne Schlienz“ stellt den Betrieb ein

Von  

Das Esslinger Busunternehmen gibt nach dem Verlust der Esslinger Linien auf.

Generationen von Schülern sind mit Schlienz Omnibus gefahren, unser Archivbild zeigt  ein so  genanntes „Bustraining“ zusammen mit der Polizeiprävention. Foto: /Horst Rudel
Generationen von Schülern sind mit Schlienz Omnibus gefahren, unser Archivbild zeigt ein so genanntes „Bustraining“ zusammen mit der Polizeiprävention. Foto: /Horst Rudel

Esslingen - Am Montag hatte die Geschäftsleitung gegenüber unserer Zeitung noch dementiert, am Dienstag um 17.30 jedoch platzte die Bombe: Das Esslinger Traditionsunternehmen Schlienz Omnibus aus Esslingen-Wäldenbronn wird Ende November seinen Betrieb einstellen. Die Geschäftsleitung will diesen Vorgang jedoch weder kommentieren, noch sich anderweitig dazu äußern, hieß es am Dienstagabend aus Wäldenbronn. Deshalb ist auch nicht klar, ob die Firma liquidiert wird, oder ob sie insolvent ist. Ein Antrag auf Insolvenz war am Montag jedenfalls noch nicht beim Amtsgericht Esslingen eingegangen.

Damit endet eine Geschichte, die im Jahr 1935 begann. In diesem Jahr haben Christian Schlienz und Ernst Fischle, die durch die Weltwirtschaftskrise arbeitslos geworden waren das Unternehmen gegründet. Mit Lastwagen und Militärbussen nahmen sie den Fahrbetrieb in Esslingen auf. Der Name Schlienz ist fest mit dem Esslinger Busverkehr verbunden, und das Unternehmen war über Jahrzehnte wichtiger Partner im Stadtverkehr. Das änderte sich im Jahr 2017, als die Linien in Esslingen neu ausgeschrieben wurden. Vergeblich hatten sich die ortsansässigen Busunternehmen Fischle, Schlienz und Schefenacker für etwa ein Drittel der Buslinien im Stadtgebiet beworben. Dieses Drittel bekam das Unternehmen Albert Rexer aus Calw. Nach Angaben der Stadtverwaltung hatten die Calwer das wirtschaftlich günstigste Angebot abgegeben. Doch war Rexer danach in Turbulenzen geraten und hatte Anfang Juli Insolvenz angemeldet.

Schlienz verlor den Auftrag in Esslingen

Nachdem Schlienz seinen Auftrag in Esslingen verloren hatte, gründete er zusammen mit dem Esslinger Busunternehmen Fischle ein Joint Venture, um verschiedene Linien rund um Plochingen zu bedienen. Dieses Unternehmen werde auch weiterhin auf seinen Linien unterwegs sein, sagt die Geschäftsführung.

Nicht verwechseln darf man Schlienz Omnibus aus Esslingen-Wäldenbronn, der wegen der Firmenfarbe den Spitznamen „grüner Schlienz“ trug, mit der Firma Schlienz-Tours aus Kernen, die – ebenfalls wegen der Firmenfarbe – der „schwarze Schlienz“ genannt wird. Schlienz-Tours betreibt zusammen mit der Tochterfirma GR Omnibus GmbH eine Vielzahl an Buslinien rund um Stuttgart. Darüber hinaus ist der „schwarze Schlienz“ auch in der Bus-Touristik aktiv.