Esslingen/Filder von 15 Sauerkrautfabriken sind zwei übrig geblieben

Von  

Böden
Die Filderebene zeichnet sich durch den sehr fruchtbaren Lößlehm aus. Damit bieten die Flächen hervorragende Voraussetzungen für den Gemüseanbau. Die Filder trugen seit dem späten Mittelalter zur Nahrungsmittelversorgung der nur rund zehn Kilometer entfernten Residenzstadt Stuttgart bei.

Krautanbau
Im 19. Jahrhundert wurden die Filder zu einem Gebiet mit intensivem Gemüseanbau mit Schwerpunkt Filderkraut. Im Jahr 1950 gab es auf den Fildern mehr als 3000 landwirtschaftliche Haupt- und Nebenerwerbsbetriebe. Bis heute sind kaum noch 200 übrig geblieben.

Fabriken
Durch das Aufkommen der Sauerkrautkonserven in den 1950er Jahren erlebte der Krautanbau noch einmal einen großen Aufschwung, doch ging die Anbaufläche immer weiter zurück. Und von ehemals 15 Sauerkrautfabriken sind noch zwei übrig, eine in Bernhausen und eine in Grötzingen.