Esslinger Uraufführung „Die Kirche bleibt im Dorf“ als Theaterstück

Von  

Im Kino ist es ein großer Erfolg gewesen. Jetzt kommt Ulrike Grothes Komödie auf die Bühne. Am Donnerstag, 7. Dezember, um 19.30 Uhr ist die Premiere.

Der Streit zwischen Unrer- und Oberrieslingen eskaliert. Foto: Ines Rudel
Der Streit zwischen Unrer- und Oberrieslingen eskaliert. Foto: Ines Rudel

Esslingen - Wer ist daran Schuld, dass Oma Anni in dem Schlagloch, das genau zwischen Oberrieslingen und Unterrieslingen liegt, das Zeitliche segnet. Der Streit zwischen den beiden verfeindeten schwäbischen Gemeinden, die sich dummerweise die Kirche und den Friedhof teilen müssen, hat schon die Kinobesucher erfreut. Am Donnerstag, 7. Dezember, um 19.30 Uhr erlebt die Komödie „Die Kirche bleibt im Dorf“ von Ulrike Grothe in der Inszenierung von Christine Gnann ihre Uraufführung an der Württembergischen Landesbühne Esslingen. Inhaltlich hält sich der Abend an die Filmvorlage. Rein optisch und schauspielerisch erwartet die Besucher aber, so verspricht Gnann, eine komplett andere Ästhetik. Dabei spielt auch die Musik der schwäbischen Rocklegenden Schwoißfuaß und Grachmusikoff, interpretiert von einer Band und den Schauspielern, eine wichtige Rolle. Für die Premiere gibt es noch Restkarten. Weitere Aufführungen in Esslingen folgen am 16. und 19. Dezember. (hol)