Extremsport in der Isolation Jan Frodeno plant „Ironman daheim“

Von red/dpa 

„Nein, das ist kein Aprilscherz“, sagt Jan Frodeno zu seinem Plan: Er will in den eigenen vier Wänden einen Ironman absolvieren.

Jan Frodeno plant, eine komplette Ironman-Distanz in den eigenen vier Wänden zu absolvieren. Foto: dpa/Daniel Karmann
Jan Frodeno plant, eine komplette Ironman-Distanz in den eigenen vier Wänden zu absolvieren. Foto: dpa/Daniel Karmann

Girona - Der dreimalige Ironman-Weltmeister Jan Frodeno will in seiner spanischen Isolation eine komplette Ironman-Distanz in den eigenen vier Wänden absolvieren. „Man sagt: „Bitte versucht das nicht zuhause!“ Ich sage aber: Ich will 3,8 km schwimmen, 180 km radfahren und einen Marathon laufen. Alles daheim. Alles zwischen einem Sonnenauf- und -untergang“, schrieb Frodeno am Mittwoch bei Facebook und Instagram.

Kein Aprilscherz

„Nein, das ist kein Aprilscherz“, versicherte der 38 Jahre alte gebürtige Kölner am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Geplant ist das ungewöhnliche Event für Ostersamstag. Frodeno will mögliche Einnahmen von Sponsoren oder Ähnlichem spenden.

„Es klingt außergewöhnlich. Ein Ironman ist generell auch immer ein bisschen außergewöhnlich. Etwas ganz besonderes ist aber, was die Menschen hier in Spanien, aber auch in Deutschland und weltweit vor allem im Gesundheitssystem derzeit leisten“, betonte Frodeno. Seine weitere Botschaft: Bleibt zu Hause, bleibt fit.

Der dreimalige Hawaii-Weltmeister lebt mit seiner Familie in Girona bei Barcelona. Er ist somit auch von der Ausgangssperre durch die Corona-Pandamie in Spanien betroffen. Normales Training ist nicht möglich.