FC Bayern verliert gegen Nürnberg München verpatzt Generalprobe: peinliches 2:5 beim Club

Von red/sid 

Bayern München hat seine Bundesliga-Generalprobe verpatzt: Gegen den Zweitligisten aus Nürnberg kassiert der Rekordmeister fünf Tore.

Adam Zrelak erzielt das 3:1 gegen Bayern-Keeper Sven Ulreich. Foto: imago images/Zink/Sportfoto Zink /
Adam Zrelak erzielt das 3:1 gegen Bayern-Keeper Sven Ulreich. Foto: imago images/Zink/Sportfoto Zink /

Nürnberg - Bayern München hat mit dem allerletzten Aufgebot seine Bundesliga-Generalprobe völlig verpatzt. Der deutsche Fußball-Rekordmeister erlebte eine Woche vor dem Rückrundenauftakt bei Hertha BSC beim Zweitliga-16. 1. FC Nürnberg eine 2:5 (1:1)-Blamage. Auf Trainer Hansi Flick wartet noch eine Menge Arbeit.

Flick wechselte im Derby angesichts der akuten Personalprobleme und des strapaziösen Trainingslagers in Katar allerdings seine erste Elf zur Pause komplett aus. In der zweiten Hälfte spielten ausschließlich Nachwuchsspieler.

Bayern mit Verletzungssorgen

Der Club ging durch Michael Frey (23.) in Führung, wobei die Bayern-Defensive nicht zum ersten Mal Abstimmungsprobleme offenbarte. Alphonso Davies glich aus (34.). Nach dem Wechsel trafen Mikael Ishak (46.), Adam Zrelak (57.), Fabian Schleusener (60.) und Robin Hack (77.) gegen eine überforderte Münchner C-Elf. Malik Tillmann gelang lediglich noch Ergebniskosmetik (85.).

Die Bayern plagen vor dem Spiel in Berlin am 19. Januar erhebliche Verletzungssorgen. Lucas Hernandez, Kingsley Coman, Javi Martinez und Niklas Süle fallen in Berlin sicher aus. Joshua Kimmich ist gelbgesperrt.

Entwarnung bei Lewandowski

Hinter dem Einsatz von Serge Gnabry, der wegen Achillessehnenproblemen in Katar nicht trainieren konnte, steht ein Fragezeichen. Der Nationalspieler soll laut Flick am Dienstag wieder einsteigen. Immerhin gab Torjäger Robert Lewandowski nach seiner Leistenoperation für das Hertha-Spiel zuletzt schon Entwarnung.

Trotz aller Probleme hatte Flick, der in Doha neue Spieler gefordert hatte, ein positives Fazit der Katar-Reise mit 14 Einheiten in sieben Tagen gezogen. „Die Stimmung ist hervorragend, wir haben eine gute Mentalität in der Mannschaft“, sagte er.