Fellbacher Weltwochen Vom Plastikmüll bis zum gefühlsechten Broccoli

Von  

Die vierte Auflage der Fellbacher Weltwochen startet diesen Freitag mit einer Fahrraddemo und einem musikalischen Schauspiel zur Eröffnung. Bis Ende Oktober drehen sich mehr als 50 Veranstaltungen um den lokalen Weg zu mehr Nachhaltigkeit.

In fünf Szenen zeigt die Schülerin der Fellbacher Popmusic-School, wie unsere Welt im Plastikmüll zu ersticken droht. Foto: dpa/Stefan Sauer
In fünf Szenen zeigt die Schülerin der Fellbacher Popmusic-School, wie unsere Welt im Plastikmüll zu ersticken droht. Foto: dpa/Stefan Sauer

Fellbach - Bei der Eröffnungsfeier am Freitag wird Sarah Schleehauf ihren großen Auftritt haben. In fünf Szenen zeigt die Schülerin der Fellbacher Popmusic-School, wie unsere Welt im Plastikmüll zu ersticken droht – weil von der in Folie eingeschweißten Salatgurke bis zum Duschgel in der Wegwerf-Tube in unserem Alltag immer mehr Kunststoffprodukte verwendet werden.

Über 50 einzelne Veranstaltungen

Das Drehbuch zu dem musikalischen Schauspiel hat Popmusik-School-Chefin Constanze Bolliger verfasst, die Komposition stammt vom musikalischen Leiter Christian Haunz. Auf der Bühne unterstützt wird Sarah bei ihrer Rolle von den Kindern der Bewegungsschule Grill, das Bühnenbild wird nach der Auftaktveranstaltung im Rathausfoyer aufgebaut und kann noch bis Ende Oktober besichtigt werden.

Denn schließlich geht es bei der vierten Auflage der Aktionsreihe nicht nur um Klimaschutz und den ökologischen Fußabdruck, sondern letztlich um das Thema Nachhaltigkeit selbst. Über 50 einzelne Veranstaltungen, vom Vortrag über Kunstdünger bis zum Film über häusliche Gewalt, stehen bei den Weltwochen zwischen dem 13. September und dem 26. Oktober auf dem Programm.

Schließlich hat Fellbach einen Ruf zu verteidigen

Beim Lebensmittelhändler Aupperle zum Beispiel werden Kinder ein Genussregal mit Waren aufbauen, die fair gehandelt sind oder kein Palmöl enthalten – im Idealfall treffen beide Vorgaben zu. Beim Weltladen wird samt Verkostung über Bio-Schokolade informiert, an der auch die afrikanischen Kleinbauern noch etwas verdienen, auf dem Abenteuerspielplatz in Schmiden werden Geldbeutel aus alten Milchkartons gebastelt, im Keller des Fellbacher Kunstvereins erklärt Kabarettistin Gabriele Busse, dass selbst der Broccoli Gefühle hat. „Was lokal nicht geschieht, kann sich global nicht auswirken“, schreibt Fellbachs Oberbürgermeisterin Gabriele Zull in einem Grußwort für die Broschüre mit Veranstaltungsterminen, die unter anderem im Fellbacher i-Punkt zur Mitnahme ausliegt. Die Fäden der Weltwochen zusammen laufen bei Birgit Held von der Stabstelle bürgerschaftliches Engagement. Schließlich hat Fellbach einen Ruf zu verteidigen – und gleich mehrere Titel.

Start ist um 16 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz

Bereits fürs Programm zu den ersten Weltwochen im Jahr 2013 heimste die Stadt einen ersten Preis für die Vielfalt ein, auch bei den Neuauflagen 2015 und 2017 stand Fellbach in der Kategorie der mittelgroßen Städte bis 100 000 Einwohnern auf dem Platz an der Sonne. Deshalb wird noch mehr als bisher auf Mitmachaktionen und die Beteiligung der Schulen gesetzt. Zu den Höhepunkte zählen neben dem Abschlusskonzert mit afrikanischer Trommelmusik und dem groß angelegten Warentauschtag in der Oeffinger Festhalle auch der Vortrag „Taste of Heimat“ mit dem Filmemacher Valentin Thurn, den die SDK-Marketingfrau Petra Oesterle als einen der Beiträge der Krankenversicherung zu den Weltwochen organisiert. Los geht es schon vor der offiziellen Eröffnungsfeier mit einer Aktion unter dem Titel „Kidical Mass“. So jedenfalls nennt sich der Fahrradkorso, in dem Schüler zum Start der Weltwochen am Freitag quer durch ihre Heimatstadt radeln. Start ist um 16 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz, Ziel das Fellbacher Rathaus. Der Weg führt über die Fahrradstraßen, mit bunten T-Shirts in den Farben der Agenda 2030 machen Kinder und Jugendliche aufs lokale Engagement für die globale Gerechtigkeit aufmerksam.

Was läuft bei den Fellbacher Weltwochen? Einige Höhepunkte aus dem Programmheft

„Kidical Mass“
Fahrraddemo für Kinder zum Auftakt der Weltwochen, Freitag, 13. September, Start 16 Uhr Bahnhofsvorplatz Fellbach

Eröffnungsfeier

Auftaktveranstaltung mit Grußworten, Impulsreferat von Philipp Keil von der Stiftung Entwicklungszusammenarbeit Baden-Württemberg, musikalisches Schauspiel der Popmusic-School und Bewegungsschule Grill, Rathaus, 18.30 Uhr

Wie geht nachhaltig?

Vortrag „Wie der Normalverbraucher nachhaltig leben kann“, Referent Wolfgang Beck, Dienstag, 17. September, 19.30 Uhr, Awo Fellbach, veranstaltet vom Verein Ndwenga.

„Small is beautiful“

Vortrag von Professor Niko Paech über eine Rückkehr zum „menschlichen Maß“, Mittwoch, 18. September, 19.30 Uhr, Alte Kelter im Rahmen der Kleinplastik-Triennale.

Jugend und Politik

Die Fridays-for-future-Bewegung fordert ein Umdenken in Wirtschaft und Politik, Vortrag, Donnerstag, 19. September, 19.30 Uhr, Jugendhaus.

„Taste of Heimat“

Vortrag des Filmemachers Valentin Thurn, weshalb die Antwort der Agrarkonzerne auf die globalen Ernährungsprobleme keine Lösung ist. Donnerstag, 19. September, 18.30 Uhr, SDK Fellbach, Raum 703

„Alle Menschen sind frei“

Vortrag von Superintendent. i.R. Dieter Lorenz über das „Horn von Afrika“ im Treffpunkt Ökumene Schmiden, Dienstag, 24. September, 20.30 Uhr, Kolbe-Haus

„Fairafric“

Vortrag mit Verkostung afrikanischer Bio-Schokolade, Mittwoch, 29. September, 19 Uhr, Weltladen

Fair in den Feierabend

Afterwork-Party mit Weltladen, Food-Truck, Donnerstag, 26. September, Ascawo-Lager.

„Schweigen brechen“

Film zum Thema „Häusliche Gewalt“, Mittwoch, 30.September, 18.30 Uhr, Schlössle Oeffingen.

Gemüse-Kabarett
Gabriele Busse mit ihrem Programm „Auch der Broccoli hat Gefühle“, Freitag, 4. Oktober, 20 Uhr, Kunstvereinskeller

„Upcycling!“

Das Prinzip der sinnvollen Kreislaufwirtschaft, Vortrag von Professor Michael Braungart, Dienstag, 8. Oktober, 18 Uhr, AMF

Regenwald

Vortrag von Professor Bernd Kohlhepp, Montag, 14. Oktober, 19 Uhr, Stadtwerke, Ringstraße 5.

„Mein Jahr in Namibia“
Wie junge Menschen sich einsetzen können. Vortrag von Henrike Wagner, Donnerstag, 17. Oktober, 19.30 Uhr, CVJM.