Ferdinand-Porsche-Schule in Weissach Die traditionelle Tafel gibt es noch

Von flo 

Die Ferdinand-Porsche-Gemeinschaftsschule hat ihre neuen Räume und die Mensa endgültig bezogen. Der Neubau war dringend nötig: Seit 2013 hat sich die Zahl der Schüler verdoppelt.

Die Schüler lernen unter anderem an modernen Multimedia-Smartboards. Foto: Porsche-Schule
Die Schüler lernen unter anderem an modernen Multimedia-Smartboards. Foto: Porsche-Schule

Weissach - Noch etwas leblos wirken die neu bepflanzten Außenbereiche der Ferdinand-Porsche-Gemeinschaftsschule im Winter. Doch wenn man genau hinschaut, schimmern grün die ersten dünnen Grashalme um das neue, markante Klassenzimmergebäude an der Nußdorfer Straße. Im vergangenen Oktober hatte die Gemeinde Weissach zur Einweihung des Erweiterungsbaus und der neuen Mensa geladen. Inzwischen sind die neuen Gebäude von den Schülern in Besitz genommen.

Der Neubau einer Mensa und eines Klassenzimmergebäudes mit acht Klassenzimmern und Gruppenarbeitsräumen war nötig geworden, weil die Schule in den vergangenen Jahren enorm gewachsen ist. Seit dem Jahr 2013 ist die Ferdinand-Porsche-Schule eine Gemeinschaftsschule und hat in dieser Zeit ihre Schülerschaft und auch das Lehrerkollegium verdoppelt. Das junge und engagierte Kollegium setzt sich nun aus Haupt-, Realschul- und Gymnasiallehrkräften zusammen.

Selbstständiges und individualisiertes Lernen

„Das neue Gebäude bietet großzügige Unterrichtsräume“, sagt Karin Karcheter, die Leiterin der Porsche-Schule. Die Räume sind mit Multimedia-Smartboards und mit einer traditionellen Tafel ausgestattet. Die Gruppenarbeitsräume bieten die Möglichkeit zum differenzierten Arbeiten in Kleingruppen oder auch für selbstständiges Lernen. „Dieses individualisierte Lernen fördern wir an der Gemeinschaftsschule besonders“, erklärt Karcheter.

Der Bezug der neuen Gebäude beendete eine mehrjährige Phase des Umbaus und der Erweiterung. Erst wurden im Hauptgebäude aus den 60er Jahren behutsam einige Umbauten vorgenommen und Fachräume modernisiert. Sukzessive mussten dann Klassen in Unterrichtscontainer ziehen, Baulärm und eingeschränkte Parkmöglichkeiten belasteten den Betrieb und die Anwohner der Schule. Zeitweise war die Fläche des Pausenhofes stark verkleinert und Bauzäune versperrten immer wieder gewohnte Wege. Das Mittagessen für die Kinder der Ganztagsschule wurde provisorisch in der benachbarten Sportgaststätte angeboten.

Nun steht der Schule mit dem Erweiterungsbau eine kleine, aber feine Mensa zur Verfügung, die sich an der Rückseite des Schulgeländes hin zur Biegelstraße in den Hang schmiegt. Das Mittagessen wird sowohl von den im Hort betreuten Grundschülern als auch den Schülern der Gemeinschaftsschule gern angenommen, beobachtet die Schulleiterin. Denn „länger gemeinsam lernen“, dieses Motto der Gemeinschaftsschule, bedeutet nicht nur, dass an dieser Schule alle Kinder über die Grundschulzeit hinaus gemeinsam lernen können. „Wir sind ab der fünften Jahrgangsstufe eine Ganztagsschule“, sagt Karin Karcheter. „So wissen berufstätige Eltern ihre Kinder gut betreut.“ Ein umfangreiches Angebot an Arbeitsgemeinschaften, Theaterpädagogik, künstlerischem Arbeiten, Musik, Sport, auch zum Beispiel Kegeln und Tennis runden den Schultag ab. Die Schulsozialarbeit ist fest verankert.

Nicht nur Weissacher gehen dort zur Schule

Die Porsche-Gemeinschaftsschule unterrichtet nicht nur für Schüler aus Weissach und Flacht. Auch Familien aus anderen Gemeinden haben mit der Ferdinand-Porsche- Gemeinschaftsschule einen Ort gefunden, wo ihr Kind individuell einen seinen Interessen und Begabungen gemäßen Bildungsweg gehen kann. Fast sieben Millionen Euro hat sich die Gemeinde Weissach die Erweiterung der Ferdinand-Porsche-Gemeinschaftsschule kosten lassen. Abzüglich der Landeszuschüsse von ca 1,6 Millionen Euro bleibt doch einiges an der Weissacher Gemeindekasse hängen, in der die Steuereinnahmen schon länger nicht mehr so sprudeln wie in der Vergangenheit. „Für eine Gemeinde dieser Größe ist es nicht selbstverständlich, dass ein Bauprojekt in diesem Format vorangetrieben und umgesetzt wird“, lobt Schulleiterin Karin Karcheter das Engagement von Schulträger und Gemeinderat.

Informationsnachmittag
Am Freitag, 15. Februar, findet von 15 bis 18 Uhr für interessierte Viertklässler und Eltern ein Informationsnachmittag zur Porsche-Gemeinschaftsschule statt.