Festnahme in Esslingen Nach Enkeltrick aufgeflogen

Eine 19-Jährige wurde bei der Geldübergabe festgenommen (Symbolbild). Foto: dpa/Jan-Philipp Strobel
Eine 19-Jährige wurde bei der Geldübergabe festgenommen (Symbolbild). Foto: dpa/Jan-Philipp Strobel

Am Donnerstagnachmittag wurde eine 83-jährige Seniorin aus Altbach (Kreis Esslingen) davor bewahrt, Opfer von Telefonbetrügern zu werden. Einsatzkräfte der Kriminalpolizei Esslingen konnten eine Tatverdächtige kurz vor der geplanten Geldübergabe festnehmen.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Esslingen - Eine aufmerksame Bankmitarbeiterin und die Polizei haben am Donnerstagnachmittag eine 83 Jahre alte Seniorin davor bewahrt, Opfer von Telefonbetrügern zu werden.

Laut Polizeibericht hatte die Seniorin im Laufe des Donnerstags mehrere Anrufe von unbekannten Telefonbetrügern erhalten. Einer von ihnen gab sich als ihr Enkel aus, der behauptete, einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht zu haben und deshalb festgenommen worden zu sein.

Nur eine Kaution in Höhe von mehreren zehntausend Euro, so der Telefonbetrüger, könne eine zu erwartende Haftstrafe abwenden. Ein weiterer Betrüger, der sich als angeblicher Staatsanwalt ausgab, untermauerte die Kautionsforderung und setzte die 83-Jährige derart unter Druck, dass diese schließlich zur Bank ging, um einen fünfstelligen Bargeldbetrag abzuheben.

Eine aufmerksame Bankmitarbeiterin schöpfte Verdacht und verständigte die Polizei. Nachdem die Seniorin von der Polizei über den Betrug aufgeklärt worden war, ging sie zum Schein auf die Anweisungen der Täter ein und fuhr nach Esslingen, um dort angeblich das Geld zu übergeben. Dabei wurde eine 19-jährige, die das Geld entgegennehmen wollte, von der Polizei festgenommen.

Die 19-jährige wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft Stuttgart am Freitagvormittag dem Haftrichter beim Amtsgericht Stuttgart vorgeführt. Der Haftrichter erließ einen Haftbefehl gegen die 19-Jährige und ordnete Untersuchungshaft an. Die Ermittlungen zu den Komplizen der 19-Jährigen und zu deren möglichen weiteren Straftaten dauern an.




Unsere Empfehlung für Sie