Feuerbach/Botnang „Fahr Rad“-Projekt kommt ins Rollen

Von Georg Friedel und Torsten Ströbele 

Der Aktionstag am 5. Mai ist finanziert. Die Feuerbacher-Tal-Straße wird gesperrt.

Schon zur Rad-Weltmeisterschaft 2007 war die Feuerbacher-Tal-Straße einige Stunden lang für den Autoverkehr gesperrt. Foto: Archiv Hans-Jürgen Warzel
Schon zur Rad-Weltmeisterschaft 2007 war die Feuerbacher-Tal-Straße einige Stunden lang für den Autoverkehr gesperrt. Foto: Archiv Hans-Jürgen Warzel

Feuerbach/Botnang - Die Mobilitätsoffensive kommt in Schwung. Am Sonntag, 5. Mai, werden die beiden Stadtbezirke einen gemeinsamen Aktionstag veranstalten. „Fahr Rad in Botnang und Feuerbach“ heißt das bürgerschaftliche Projekt, das bis vor wenigen Tagen noch an der Finanzierung zu scheitern drohte. „Nach einem Vorgespräch mit Vertretern der Stadtverwaltung mussten wir davon ausgehen, dass allein die Sperrung der Feuerbacher-Tal-Straße für wenige Stunden zwischen 4000 und 5000 Euro kosten wird“, sagte Botnangs Schultes Wolfgang Stierle in der jüngsten Sitzung des Bezirksbeirats. „Das wäre ein K.o.-Kriterium gewesen.“

Mittlerweile hat Stierle allerdings verbindliche Angebote von Firmen eingeholt, die rund 2000 Euro für das Aufstellen der Schilder und die Sperrung der Straße haben wollen. Hinzu kommen weitere 200 Euro – unter anderem für Toiletten und Öffentlichkeitsarbeit. Die 2200 Euro plus einen kleinen Puffer haben Feuerbachs Bezirksvorsteherin Andrea Klöber und ihr Kollege aus Botnang mittlerweile zusammen. Die Feuerbacher Bezirksbeiräte haben aus ihrem Budgettopf für ehrenamtliches Engagement 1000 Euro zur Verfügung gestellt. Die Mitglieder des Gremiums aus dem kleineren Nachbarbezirk haben 600 Euro für das Projekt bewilligt. Zudem steuert auch der Stuttgarter Radwegeplaner und städtische Fahrradbeauftragte Claus Köhnlein 1000 Euro aus dem Stadtsäckel bei. „Somit können wir uns die Sperrung leisten“, sagt Stierle. Die Genehmigung liege auch schon vor und umfasse insgesamt 31 Seiten

Die Verbindungsstraße zwischen Feuerbach und Botnang wird dann am 5. Mai zwischen 13 und 17 Uhr für den Auto- und Busverkehr nicht passierbar sein. „Die Zufahrt zu den Gaststätten sowie zu den Grundstücken an der Feuerbacher-Tal-Straße wird aber möglich sein“, betont Stierle. Nur das evangelische Waldheim beziehungsweise das Montessori-Kinderhaus können nicht angesteuert werden, da sie mitten in der autofreien Zone zwischen dem „Reiterstüble“ und „Im schönsten Wiesengrund“ liegen. „Wir erarbeiten aber gerade eine Anliegerinformation, die zeitnah verteilt wird“, sagt Stierle.

Der Aktionstag selbst wird auf dem gesperrten Teil der Feuerbacher-Tal-Straße zwischen 14 und 16 Uhr stattfinden. „Jeder kann die Straße mit Inlinern, Ein- oder Fahrrädern nutzen, ohne von den Autos gestört zu werden“, sagt Wolfgang Stierle. Bürgermeister Werner Wölfle wird sich für diese zwei Stunden um die Personenbeförderung zwischen Feuerbach und Botnang kümmern: „Es werden fünf oder sechs Rikschas unterwegs sein“, verspricht Wölfle. Zudem wird unter anderem der AOK-Radtreff Tandem-Probefahrten anbieten. Der Circus Circuli bringt Einräder mit. Es gibt zu essen und zu trinken sowie einige Infostände. Schon um 12.30 Uhr treffen sich Interessierte zu einer verkehrspolitischen Rundfahrt mit dem Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club am Feuerbacher Bezirksrathaus. Für die Botnanger beginnt die Tour um 13 Uhr am Marktplatz. Abschließend findet noch ein gemeinsamer Workshop beim ASV Botnang statt. „Wir wollen wissen, wo in den Bezirken der Schuh drückt“, sagt Stierle.

Sonderthemen