Flixbus will klimaneutral werden Gratisfahrten zum Klimastreik

Von red/dpa 

Noch ist Flixbus auf Dieselbusse angewiesen, doch das Unternehmen will bis 2030 klimaneutral werden. Mit einer besonderen Aktion will der Fernbusanbieter zudem den Klimastreik unterstützen.

Die Dieselbusse dominieren bei Flixbus, doch es gibt auch vereinzelt Elektro-Fernbusse. Foto: dpa/Flixbus
Die Dieselbusse dominieren bei Flixbus, doch es gibt auch vereinzelt Elektro-Fernbusse. Foto: dpa/Flixbus

Berlin - Der Fernbusanbieter Flixbus will bis 2030 klimaneutral werden. Dazu soll verstärkt in Busse investiert werden, die mit Ökostrom, Wasserstoff oder Biogas fahren, wie Flixbus-Geschäftsführer Daniel Krauss der Deutschen Presse-Agentur sagte. „Wir werden alles daran setzen, das zu schaffen.“ Allerdings werde man vorerst noch auf Dieselbusse angewiesen sein. Flixbus will deshalb mehr Kunden dazu bewegen, den Kohlendioxidausstoß solcher Fahrten durch Zahlungen für Klimaschutzprojekte zu kompensieren.

Das Unternehmen kündigte an, Teilnehmer der sogenannten Klimastreiks gratis mit dem Flixbus zu den Kundgebungen am 20. und 27. September zu fahren. Wer seine Teilnahme mit einem Foto belegt, erhält den Fahrpreis in Form eines Gutscheins erstattet. Flixbus gibt außerdem seinen Beschäftigten frei, die zum Klimastreik wollen. Die Busfahrer betrifft das nicht, sie sind bei Subunternehmen angestellt.