Flughäfen im Südwesten Wieder mehr Flüge in den Sommerferien

An Baden-Württembergs größtem Flughafen in der Landeshauptstadt hofft man auf eine Stabilisierung des Luftverkehrs (Symbolbild). Foto: dpa/Sebastian Gollnow
An Baden-Württembergs größtem Flughafen in der Landeshauptstadt hofft man auf eine Stabilisierung des Luftverkehrs (Symbolbild). Foto: dpa/Sebastian Gollnow

Ab in den Urlaub heißt es mit dem Beginn der Sommerferien für viele Menschen im Südwesten. Die Flughäfen spüren noch immer die Auswirkungen der Pandemie. Aber es geht aufwärts.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Die Corona-Pandemie macht den Flughäfen im Südwesten zwar auch in den Sommerferien zu schaffen, aber es geht aufwärts. An Baden-Württembergs größtem Flughafen in der Landeshauptstadt hofft man auf eine Stabilisierung des Luftverkehrs. Prognosen seien aber wegen der Entwicklung des Infektionsgeschehens schwierig, sagte ein Sprecher. Über die Sommerferien, die am Donnerstag (29. Juli) beginnen, sollen rund 9000 Flieger in Stuttgart landen und starten. Bis zu 250 Maschinen täglich fliegen am ersten Ferienwochenende ab oder kommen an.

Lesen Sie aus unserem Plus-Angebot: Großteil der Flüge könnte durch die Bahn ersetzt werden

Der Regionalflughafen Karlsruhe/Baden-Baden rechnet mit mehr Flügen als noch in den Sommerferien 2020. Insgesamt sollen rund 1100 Flieger in den Sommerferien starten und landen. Im Vergleich zum Vorjahr sind das rund 350 Flüge mehr.

Auch in Friedrichshafen entspannt sich die Lage. In den Ferien sollen hier rund 180 Flugzeuge ankommen oder abfliegen. Im letzten Jahr gab es nur halb soviele Urlaubsflieger am „Bodensee-Airport“.

Unsere Empfehlung für Sie