Folgen der Corona-Pandemie Krisenstimmung bei Toyota und Honda

Von red/dpa 

Auch Japans Autobauer leiden unter der globalen Corona-Pandemie enorm. Der Branchenprimus und VW-Erzrivale Toyota muss hohe Gewinneinbußen hinnehmen. Auch Honda ergeht es nicht besser.

Der Branchenprimus und VW-Erzrivale Toyota muss wegen der Corona-Pandemie hohe Gewinneinbußen hinnehmen. Foto: dpa/Marten Van Dijl
Der Branchenprimus und VW-Erzrivale Toyota muss wegen der Corona-Pandemie hohe Gewinneinbußen hinnehmen. Foto: dpa/Marten Van Dijl

Tokio - Die Corona-Pandemie hat auch den japanischen Autoriesen Toyota im ersten Kalendarquartal ausgebremst. Wie der Konzern am Dienstag bekanntgab, sackte der Nettogewinn in den letzten drei Monaten des am 31. März beendeten Geschäftsjahres drastisch um 86,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal auf 63,1 Milliarden Yen (543 Mio Euro). Der Umsatz verringerte sich um 8,4 Prozent auf 7,1 Billionen Yen. Bezogen auf das gesamte Geschäftsjahr verbuchte Toyota unter dem Strich einen Gewinnzuwachs von 10,3 Prozent auf 2,08 Billionen Yen.

Der globale Absatz werde voraussichtlich um 14,9 Prozent auf 8,9 Millionen Fahrzeuge zurückgehen, hieß es. Es wäre das erste Mal seit acht Jahren, dass der globale Absatz des VW-Rivalen, zu dem auch der Nutzfahrzeughersteller Hino Motors sowie der Kleinwagenspezialist Daihatsu gehört, unter der Marke von 10 Millionen Autos läge.

Schlimmer als Finanzkrise 2008

Toyota-Chef Akio Toyoda beschrieb den Corona-Schock als noch größer als den durch die globale Finanzkrise 2008. Nach einem Trend moderaten Wachstums sei die Weltwirtschaft als Folge von Handelsspannungen sowie der Pandemie zu einem scharfen Abschwung übergegangen, so der Konzern. Der japanische Branchenprimus erwartet im laufenden Geschäftsjahr einen Umsatzrückgang um ein Fünftel auf 24 Billionen Yen und einen Einbruch des Gewinn nach betriebswirtschaftlicher Rechnung um 80 Prozent auf 500 Milliarden Yen.

Auch die japanische Nummer zwei, Honda, bekommt die Folgen der Pandemie zu spüren. Hondas Nettogewinn fiel im abgelaufenen Geschäftsjahr um 25,3 Prozent auf 455,7 Milliarden Yen. Der Umsatz sank um 6,0 Prozent auf 14,9 Billionen Yen. Im Schlussquartal des Berichtsjahres fiel ein Verlust von 29,5 Milliarden Yen an. Eine Prognose für das am 1. April begonnene Geschäftsjahr wollte Honda nicht abgeben.

Japans Autobauer mussten wegen der Pandemie die Produktion weltweit in vielen Fabriken der Welt vorübergehend stoppen. Toyota hat sie in Europa inzwischen wieder schrittweise angefahren. In China, wo das Coronavirus ausgebrochen war und wo sich die Lage inzwischen entspannt hat, arbeiten Toyotas Fabriken seit Ende März nun normal.