Folgen von „Burglind“ in Baden-Württemberg Sturmfolgen schränken Zugverkehr noch tagelang ein

Bei der Bahn kommt es nach Sturm „Burglind“ zu Behinderungen. Foto: dpa
Bei der Bahn kommt es nach Sturm „Burglind“ zu Behinderungen. Foto: dpa

Der Sturm hat sich gelegt, doch die Folgen von „Burglind“ sind noch zu spüren: In Baden-Württemberg sind mehrere Bahnstrecken noch nicht befahrbar.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Wegen Sturmschäden sind am Donnerstag im Südwesten noch mehrere Strecken der Bahn nicht befahrbar. Von Windböen umgeknickte Bäume blockieren nach Angaben der Internetseite der Bahn weiterhin den Verkehr auf den Schienen. Die Aufräumarbeiten könnten noch mehrere Tage andauern.

Betroffen seien die Strecken zwischen Freudenstadt und Eutingen im Gäu, Offenburg - Donaueschingen, Schaffhausen - Singen (Hohentwiel) sowie Neustadt im Schwarzwald in Richtung Freiburg sowie in Richtung Donaueschingen. Weitere Einschränkungen gibt es laut Bahn bei den Strecken Immendingen - Hausach im Kinzigtal und Rottweil - Villingen.

Nicht überall Ersatzverkehr

Ein Ersatzverkehr mit Bussen steht laut Bahn noch nicht für jede ausgefallene Verbindung zur Verfügung, ist aber geplant. Bahnreisende seien aufgerufen, sich vorab auf der Bahn-Webseite über mögliche Alternativen im Nahverkehr zu informieren. In jedem Fall sollte mehr Reisezeit eingeplant werden.

Mit heftigen Böen von bis zu 159 Stundenkilometern war am Mittwoch das Sturmtief „Burglind“ über den Südwesten gefegt. Umgestürzte Bäume, abgerissene Äste und Starkregen samt Hagel behinderten den Verkehr auf der Straße, der Schiene und in der Luft.

Unsere Empfehlung für Sie