Neustart in der Fußball-Bundesliga am 15. Mai Warum der VfB Stuttgart nicht kaserniert wird

Auch beim VfB Stuttgart rollt demnächst wieder der Ball – zuvor müssen aber noch einige Fragen geklärt werden. Foto: Baumann
Auch beim VfB Stuttgart rollt demnächst wieder der Ball – zuvor müssen aber noch einige Fragen geklärt werden. Foto: Baumann

Nun ist klar: Der VfB Stuttgart darf die Zweitligasaison am 15. Mai fortsetzen und sportlich um den Aufstieg kämpfen. Zahlreiche Fragen sind aber noch zu klären – wir haben erste Antworten.

Sport: Carlos Ubina (cu)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Stuttgart - Die Erleichterung ist groß. Geisterspiele kommen – und damit geht für den VfB Stuttgart eine Phase der Ungewissheit während der Corona-Pandemie zu Ende. Der Fußball-Zweitligist kann nun den Betrieb weiter hochfahren und in die Detailplanungen gehen, um für den Tag X bereit zu sein. Klar ist nun seit Mittwochabend auch, wann es genau wieder losgehen soll. Die Deutsche Fußball-Liga (DFL) will die Saison in der Bundesliga am 15. Mai fortsetzen. Über diesen Beschluss des DFL-Präsidiums sind die 36 Proficlubs am Abend informiert worden.

„Wir wissen, welche Verantwortung mit der Wiederaufnahme des Spielbetriebs einhergeht. Dieser Verantwortung wollen und werden wir gerecht werden und weiterhin sehr genau auf die Einhaltung der vorgegebenen Richtlinien achten“, sagt der Vorstandschef Thomas Hitzlsperger. Hier die Antworten auf die drängendsten Fragen.

Wann beginnt das Teamtraining?

Am Mittwoch haben die VfB-Profis Hometraining betrieben – ganz nach dem Plan von Chefcoach Pellegrino Matarazzo. Nun soll so schnell wie möglich vom Üben in Kleingruppen auf Mannschaftstraining umgestellt werden. Nach Informationen unserer Redaktion könnte das schon an diesem Donnerstag der Fall sein. Gespräche zu den entsprechenden Verordnungen haben noch am Mittwochabend stattgefunden. Sportministerin Susanne Eisenmann will verhindern, dass den baden-württembergischen Clubs im Wettbewerb Nachteile entstehen. Dennoch gelten weiterhin strenge Hygienevorschriften.

Mit welcher Partie geht es weiter?

An diesem Donnerstag sollen in einer Mitgliederversammlung der Clubs noch die Details der Fortsetzung der seit Mitte März unterbrochenen Spielzeit beraten werden. Es zeichnet sich klar ab, dass die Saison an dem Punkt fortgesetzt wird, an dem sie Mitte März ausgesetzt wurde – dem 26. Spieltag. Dann ginge es für die Stuttgarter am Wochenende des 15. Mai zunächst zum SV Wehen Wiesbaden.

Lesen Sie hier: So steht es um die bekannte Spendenaktion für einen VfB-Fan

Es kursierte zudem auch noch die Idee, sich am Datum zu orientieren. Dann wäre es als Nächstes am 17. Mai mit dem 34. Spieltag mit dem Heimspiel gegen den SV Darmstadt 98 weitergegangen.

Wie fit sind die Spieler?

Körperlich sind sie in einem guten Zustand, heißt es. Doch ab jetzt geht es wieder um den Vollkontaktsport Fußball – mit Zweikämpfen und in Mannschaftsstärke. Es ist davon auszugehen, dass nicht nur die VfB-Akteure einige Zeit brauchen werden, um wieder in den Spielrhythmus zu kommen. Beim VfB fällt im Moment nur Borna Sosa mit Knieproblemen aus.

Wie sind die Abläufe?

Um Spiele vor leeren Zuschauerrängen zu ermöglichen, hat die DFL ein 51-seitiges Konzept erstellt. Zum einen fußt es darauf, dass infizierte Spieler durch eine enge Testung früh erkannt und isoliert werden. Zum anderen sollen die Sozialkontakte der Beteiligten minimiert werden. Entsprechend hat sich der VfB vorbereitet. So müssen die geforderten Quarantänemaßnahmen eingehalten werden.

Lesen Sie hier: Warum die Zusage an den Fußball auch wieder einkassiert werden kann

Aus dem Abschlusspapier von Bund und Ländern geht hervor, dass dem Neustart „eine Quarantänemaßnahme, gegebenenfalls in Form eines Trainingslagers, vorweggehen“ soll. Diese muss nicht zwei Wochen dauern. Sie kann kürzer ausfallen, weil eng getestet wird. Eine Kasernierung der VfB-Spieler ist jedoch nicht vorgesehen, ein Trainingslager, in dem Spieler und Betreuer vor den Partien abgeschottet werden, aber schon.




Unsere Empfehlung für Sie