Freibadsaison im Kreis Göppingen Der zweite Frühstart steht unmittelbar vor

Von  

Im Göppingen beginnt Freibadsaison bereits am kommenden Montag. In Ebersbach wird an diesem Donnerstag ein Förderverein gegründet, der sich um die Attraktivität des Waldhöhenfreibads verdient machen will.

Die Becken sind bereits gefüllt. Im Göppinger Freibad laufen die letzten Vorbereitungen für den Saisonstart am 1. April. Foto: Horst Rudel
Die Becken sind bereits gefüllt. Im Göppinger Freibad laufen die letzten Vorbereitungen für den Saisonstart am 1. April. Foto: Horst Rudel

Kreis Göppingen - Nein, es ist kein Aprilscherz. Auch wenn die Tagestemperaturen zurzeit noch im einstelligen Bereich liegen, beginnt am kommenden Montag, 1. April, um 7.30 Uhr im Göppinger Freibad die Saison 2019. Der Grund für den zweiten Frühstart ist der gleiche wie im Vorjahr. Da die Baderarena in den Barbarossa-Thermen für den zweiten Umbauabschnitt sechs Monate lang geschlossen bleibt, wird aus der Not erneut eine Tugend gemacht.

2018 ist die Rechnung mehr als aufgegangen. Bereits im April war die 10 000-Besucher-Marke geknackt worden. „Wir hatten vor allem zu Beginn und dann wieder zum Ende hin viele Besucher, die sonst in anderen Freibädern Stammgäste sind“, erinnert sich Thomas Jäger. Was der Göppinger Bäderchef aber ebenfalls weiß: Das perfekte Aprilwetter im vergangenen Jahr hat das Experiment erst so richtig zum Erfolg werden lassen, und so hofft Jäger, „dass es in den nächsten Wochen wärmer wird, als es die Langzeitprognose vorhersagt“.

Gründungsversammlung in der Gaststätte Zum Löwen

In Ebersbach dauert es zwar noch, bis im Waldhöhenfreibad die ersten Bahnen gezogen werden können. Um die Belebung der weithin beliebten Einrichtung geht es aber bereits an diesem Donnerstag, 28. März. Um 19 Uhr beginnt in der Gaststätte Zum Löwen an der Stuttgarter Straße eine Versammlung zur Gründung des Fördervereins Waldhöhenfreibad. Das runde Dutzend Initiatoren, darunter die Lehrerin Brigitte Reck, der Unternehmer Frank Weigele und die DLRG-Vorsitzende Carla Molt, hält den Vorstoß für zwingend. „Aufgrund der leicht rückläufigen Besucherzahlen hat es immer wieder Befürchtungen gegeben, dass das Bad dem Rotstift zum Opfer fallen könnte“, sagt Weigele. In der Tat gab es vor allem wegen der erforderlichen Sanierungen derartige Überlegungen in Teilen des Gemeinderats. Inzwischen wurden entsprechende Mittel in den Haushalt eingestellt, die eingesetzt werden, sofern die beim Land beantragten Fördergelder ebenfalls fließen.

Frank Weigele und Brigitte Reck sehen die künftige Aufgabe des Fördervereins denn auch nicht vorrangig im finanziellen Bereich. „Obwohl wir uns natürlich nach Sponsoren umschauen“, wie der EWS-Geschäftsführer betont. Vielmehr gehe es aber darum die Attraktivität des Waldhöhenfreibads vor allem für Kinder und Jugendliche zu verbessern, ergänzt Brigitte Reck. „Das ist eine große Herausforderung, lässt sich aber zum Teil schon mit den vor Ort vorhandenen Ressourcen erreichen“, fügt Weigele hinzu. Aus seiner Sicht ist das Waldhöhenfreibad „eine Perle und ein Alleinstellungsmerkmal für Ebersbach“, das mit wohldosierten Veranstaltungen am Beckenrand und mit entsprechenden Aktionen im Becken belebt werden könnte.

Brigitte Reck: Es geht um eine echte Ebersbacher Institution

Für die Lehrerin der Hardtschule gibt es noch einen weiteren wichtigen Aspekt, dem sie in ihrer täglichen Arbeit begegnet: So lasse die Schwimmfähigkeit bei Kindern immer mehr nach. „Und zwar nicht nur bei denen mit Migrationshintergrund“, wie Reck sagt. So könne etwa ein gutes Drittel der Zweit- und Drittklässler nicht schwimmen, was sie sogar für gefährlich halte. Ihr Fazit: „Wir müssen etwas tun und können das mit dem Förderverein schaffen.“

Dass dies nicht gegen, sondern stets in Kooperation mit der Stadtverwaltung und den Gemeinderäten passieren muss, steht für die Initiatoren dabei fest. „Natürlich werden wir bei der Erhaltung des Bads sicher mal mithelfen, zuständig ist und bleibt aber die Kommune“, stellt Weigele klar. Der Verein, dessen Mitgliedsbeitrag eher symbolischer Natur sein soll, werde sich eher um andere, inhaltliche Aufgaben kümmern. „So könnten, vielleicht zusammen mit der DLRG, Schwimmkurse oder etwas Ähnliches für die Mitglieder angeboten werden“, blickt er in die Zukunft.

Diese beginnt, sobald der Verein am Donnerstag gegründet ist. Weigele und Reck hoffen auf eine hohe zweistellige Besucherzahl. „Es geht schließlich um eine echte Ebersbacher Institution“, sagt Reck und kann auf das Wohlwollen von Bürgermeister Eberhard Keller setzen: „Das ist zum einen ein Signal an die Bevölkerung, aber auch ein Signal an alle politisch Verantwortlichen, dass da jemand ist, der als Partner Verantwortung übernehmen möchte“, sagt der Schultes und lobt die Idee schon vorab.

Die meisten Freibäder im Stauferkreis öffnen Mitte Mai

Bad Boll Die Saison beginnt, bei freiem Eintritt, am 15. Mai. Die Tageskarten kosten unverändert 3 Euro für Erwachsene (2 Euro ermäßigt).

Donzdorf Eröffnet wird am 11. Mai, ebenfalls bei freiem Eintritt. Die Preise für Tageskarten liegen wie im vergangenen Jahr bei 3 Euro beziehungsweise bei 2 Euro.

Ebersbach Der Saisonstart erfolgt Anfang Mai, womöglich und je nach Wetterlage sogar am Monatsersten. Der Eintritt pro Tag beträgt weiterhin 4,50 Euro für Erwachsene und 2,50 Euro für Begünstigte.

Geislingen Das Anbaden (Eintritt: 1 Euro) erfolgt am 17. Mai von 14 Uhr an. Die Sommerpreise im Fünf-Täler-Bad liegen wie im Vorjahr bei 4 Euro für Erwachsene und bei 2 Euro für Begünstigte.

Göppingen Die Freibadsaison in Göppingen beginnt bereits am nächsten Montag, 1. April. Von 7.30 Uhr an können die Schwimmer an diesem Tag ihren Bahnen ziehen. Der Tageseintritt kostet unverändert 4,50 Euro für Erwachsene beziehungsweise 2,40 Euro ermäßigt. An diesem Mittwoch, 27. März, sowie am Samstag, 30. März, werden Saisonkarten an der Freibadkasse von 9  bis 17 Uhr für 65 Euro statt für 70 Euro abgegeben. Wegen der Sanierung der Barbarossa-Thermen geht die Freibadsaison auf alle Fälle bis zum 28. September.

Holzheim Die Eröffnung ist, je nach Witterung, für Ende Mai vorgesehen. Die Eintrittspreise bleiben stabil: Erwachsene 3 Euro, 1,50 Euro ermäßigt.

Jebenhausen Wenn das Wetter passt, wird das Freibad am 10. Mai um 14 Uhr mit dem Anschwimmen eröffnet. Die Eintrittspreise bleiben bei 3,80 Euro für Erwachsene und 2,50 Euro für Begünstigte.

Kuchen Die Eröffnung erfolgt witterungsabhängig Mitte Mai. Die Preise betragen unverändert 3,70 Euro beziehungsweise 2 Euro. Zum 20-jährigen Bestehen des seinerzeit neuen Kuchener Freibads gibt es im Sommer einen großen Aktionstag.

Lauterstein-Weißenstein Die Saison beginnt witterungsabhängig Mitte/Ende Mai. Die Preise bleiben bei 2,70 bzw. 1,60 Euro sowie bei 6,50 Euro für die Familientageskarte.

Salach Die Eröffnung erfolgt am 4. Mai (Eintritt frei). Erwachsene zahlen ansonsten 3,50 Euro, ermäßigt bleibt der Preis bei 2 Euro. Erstmals gibt es ist eine Schülerdauerkarte für die Zeit der Sommerferien zum Preis von 18 Euro.

Uhingen Der Saisonstart erfolgt am 11. Mai. Die Preise bleiben stabil: 3,80 Euro für Erwachsene und 2 Euro für Begünstigte.

Wiesensteig Die Eröffnung ist für Mitte Mai vorgesehen. Eintritt wie bisher: 3,60 beziehungsweise 2,10 Euro.