Friedensnobelpreisträgerin Malala Nach fünf Jahren zurück in der Heimat

Von red/AFP 

Die Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai ist erstmals wieder an ihren Heimatort zurückgekehrt. Bei ihrer Ankunft im pakistanischen Swat-Tal herrschten starke Sicherheitsvorkehrungen.

Malala Yousafzai (rechts) in einem Hotel in Islamabad. Foto: AFP
Malala Yousafzai (rechts) in einem Hotel in Islamabad. Foto: AFP

Mingora - Über fünf Jahre nach dem Anschlag der radikalislamischen Taliban ist die pakistanische Friedensnobelpreisträgerin Malala Yousafzai an ihren Heimatort zurückgekehrt. Nach Angaben eines AFP-Journalisten landete die 20-Jährige am Samstag im nordwestpakistanischen Swat-Tal, wo sie den Anschlag im Oktober 2012 nur knapp überlebt hatte. Sie hält sich seit Donnerstag in Pakistan auf.

Ihr Besuch in ihrem Heimatort Mingora wurde streng geheimgehalten und fand unter massiven Sicherheitsvorkehrungen des pakistanischen Militärs statt. Laut dem AFP-Reporter wurde sie von ihren Eltern und ihren beiden Brüdern begleitet.

2014 mit Friedensnobelpreis ausgezeichnet

Taliban-Kämpfer hatten der damals 15-jährigen Malala in den Kopf geschossen, weil sie sich für den Schulbesuch von Mädchen stark gemacht hatte. Sie überlebte schwer verletzt und wurde zur Behandlung ins britische Birmingham ausgeflogen, wo sie seitdem mit ihrer Familie lebt und auch ihren Schulabschluss machte. 2014 wurde Malala im Alter von 17 Jahren mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. Sie setzt sich weiter für Schulbildung für Mädchen ein. In ihrem Heimatland Pakistan wird Malala für ihr Engagement nicht nur verehrt, sondern auch angefeindet.




Unsere Empfehlung für Sie