„Friends“-Reunion? Ein Tweet von Matthew Perry macht alle wuschig

Von the 

„Big news“ kündigt der frühere „Friends“-Star Matthew Perry an – und die Fangemeinde der Kult-Sitcom dreht durch.

Seit Monaten gibt es Spekulationen über ein „Friends“-Revival. Foto: AP
Seit Monaten gibt es Spekulationen über ein „Friends“-Revival. Foto: AP

Los Angeles - Zwei Dinge, die jeder von Jennifer Aniston wissen will: 1. Gibt es ein Liebescomeback mit Brad Pitt? 2. Bekommt die Kultserie „Friends“ ein Revival? Zumindest für Zweiteres mehren sich die Vorzeichen. Jetzt wirft auch noch Matthew Perry, Anistons Co-Star der 90er-Sitcom schlechthin, ein Krümelchen aus: „Big news coming“, twitterte Perry, der in der Serie Chandler verkörperte, am Mittwoch.

Diese drei Worte reichten, um die hyper-erregbare „Friends“-Fangemeinde regelrecht ausflippen zu lassen. „Große Neuigkeiten? Bitte lass es eine Friends-Reunion sein“, twitterte diese Nutzerin.

In der Talkshow von Ellen DeGeneres trat Aniston Ende Januar als Ersatz-Gastgeberin auf und zeigte dabei ein Video, wie sie im alten „Friends“-Set bei „Warner Brothers“ Besucher erschreckt, die auf dem ikonischen Sofa im Café „Central Perk“ für ein Foto posierten. Wenn das kein Wink mit dem Zaunpfahl ist...

Auch über 25 Jahre nachdem die erste Folge in den USA über die Bildschirme flimmerte, hat die Serie nichts von ihrer Anziehungskraft verloren. Aniston, Perry, David Schwimmer, Courteney Cox, Lisa Kudrow und Matt LeBlanc wurden durch „Friends“ zu Megastars. Zum Schluss, „Friends“ endete nach zehn Staffeln 2004, sollen sie eine Million US-Dollar pro Folge bekommen haben.

Lesen Sie hier: Zehn Tipps fürs Comfort Bingeing

Die Nostalgie um die Serie ist ungebrochen: Bei Menschen Mitte 30 und aufwärts gilt sie als das TV-Nonplusultra schlechthin. Entsprechend groß ist auch der Hype um ein mutmaßliches Revival.

So brach Jennifer Aniston alle Social-Media-Rekorde, als sie im vergangenen Herbst einen Instagram-Account startete: Natürlich standesgemäß mit einem Foto, das sie mit ihren fünf „Friends“-Kollegen zeigt.

In wenigen Stunden erhielt der Beitrag knapp drei Millionen Likes.