Bäder in Stuttgart Trotz Frühsommer: Freibäder bleiben vorerst zu

Von Jürgen Löhle 

Frühestens am 28. April, eher aber am 5. Mai, werden die ersten Freibäder in Stuttgart eröffnet. In anderen Städten geht es deutlich schneller.

Auf die Saison draußen, wie hier im Freibad Killesberg, müssen die Stuttgarter noch einige Zeit warten. Foto: Lichtgut/Andreas Engelhard
Auf die Saison draußen, wie hier im Freibad Killesberg, müssen die Stuttgarter noch einige Zeit warten. Foto: Lichtgut/Andreas Engelhard

Stuttgart - Wochenend und Sonnenschein – die Wetterprognosen für den weiteren Verlauf der Woche und auch für den Rest des Aprils sind trotz aller Unsicherheiten langfristiger Prognosen doch recht eindeutig: Im Moment nimmt der Monat Kurs auf den wärmsten April seit Beginn der Wetteraufzeichnungen. Nachdem das Thermometer in den nächsten Tagen bereits sommerliche Temperaturen bis 25 Grad erreichen kann, soll das Wochenende sogar noch wärmer, also hochsommerlich werden.

Bei den Prognosen zieht es die Menschen nach draußen. Und viele würden auch gerne die Badesachen packen und im Freien schwimmen gehen. Und das wäre auch ohne Frieren möglich, obwohl es nach dem 24. April wohl wieder kühler gibt. Ein markanter Kälteeinbruch wie vor einem Jahr mit Minustemperaturen um den 20. April herum scheint aber aktuell ausgeschlossen.

Kein früherer Badestart

Meteorologisch betrachtet, stünde einer früheren Eröffnung von zwei der fünf städtischen Freibäder eigentlich nichts im Wege. Bis 2016 hat das Freibad in Möhringen unabhängig vom Wetter meist am vorletzten April-Wochenende die Tore geöffnet. Seit 2017 gibt es diese garantierte frühe Öffnung zwar nicht mehr. Bäderchef Alexander Albrand hat aber statt dessen die Option eingeführt, bei günstiger Wetterprognose früher zu öffnen, dann allerdings neben dem Möhringer Freibad auch das am Killesberg und ohne die sonst üblichen 60 Cent Aufpreis für den höheren Energiebedarf.

Einen frühzeitigen Badestart wie früher wird es aber trotz der angekündigten Option nicht geben. „Am nächsten Wochenende wird auf keinen Fall geöffnet“, erklärt Jens Böhm von den Bäderbetrieben. Für das letzte April-Wochenende wären Killesberg und Möhringen „wohl starklar“, so Böhm. Ob man öffnet, sei aber wetterabhängig und noch nicht entschieden. Aktuell ist geplant, Möhrigen und Killesberg am 5. Mai zu eröffnen, die drei anderen städtischen Freibäder Inselbad, Sillenbuch und Vaihingen Rosental sollen am 12. Mai startklar sein. Besser haben es da die Mitglieder des SSV Zuffenhausen. Das Bädle ist schon am 28. April für die SSVler am Start, von 5. Mai an hat dann auch die Öffentlichkeit Zutritt. Auch das Bad des MTV Stuttgart öffnet am 5. Mai. Das Bad vom ASV Botnang dagegen öffnet bereits am 1. Mai.

Andere Städte sind flotter

Die Landeshauptstadt rangiert bei den Öffnungszeiten damit im hinteren Feld vergleichbarer Städte. Egal ob München, Frankfurt, Berlin oder sogar das kühle Hamburg – spätestens am 1. Mai ist dort in einigen Bädern Saisonstart. In Frankfurt kann man seit dem 30. März in einem beheizten Freibad draußen schwimmen, im Karlsruher Sonnenbad sogar schon seit dem 23. Februar. Auch anderswo im Land ist man schneller. Freiburg hat wegen des warmen Wetters schon einmal zwischen dem 6. und 9. April ein Freibad geöffnet. Jetzt ist seit vergangenen Samstag wieder Badebetrieb und das soll auch so bleiben. Auch in Heilbronn geht es bereits am 1. Mai los. Tübingen plant auch so, hat aber auch eine Option für früher. Man wäre bereit, heißt es bei Stadtwerken.

Die Stuttgarter müssen womöglich noch ein paar Tage länger warten. Bis dahin sind die Außenbecken im Mineralbad Leuze die einzige, aber kostspielige Option. Dort ist der Eintritt mehr als doppelt so teuer wie in einem normalen Freibad.

Sonderthemen