Fußball: Fellbach-Nachlese Winterpause für den TV Oeffingen und den SV Fellbach

Der TVOe und der SVF hoffen auf bessere Bedingungen im neuen Jahr. Foto: Patricia Sigerist
Der TVOe und der SVF hoffen auf bessere Bedingungen im neuen Jahr. Foto: Patricia Sigerist

Die Oeffinger holen den Auftakt der Rückrunde in der Landesliga ebenso wie die Fellbacher am 24. Februar 2018 nach. In Schmiden ist der Kunstrasenplatz zunächst nicht bespielbar, ehe die Akteure wenig später doch auflaufen.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Fellbach - Vom Württembergischen Fußballverband (WFV) sind der kommende Samstag und Sonntag frühzeitig als Ausweichtermine für ausgefallene Landesliga-Begegnungen angesetzt worden. Dem verhinderten Gegner des TV Oeffingen passte das allerdings nicht. Die Verantwortlichen der SG Stetten-Kleingartach, die gemeinsam mit dem Team und einigen Fans in einem Bus angereist waren, hatten am Samstag gleich nach der Absage von Schiedsrichter Tobias Bauch erklärt, dass es ihnen lieber wäre, die wegen des vereisten Kunstrasens auf dem Tennwengert ausgefallene Partie zum Auftakt der Rückrunde erst im nächsten Jahr nachzuholen. Der Grund: Diverse Spieler aus dem Kader des Aufsteigers verabschieden sich bereits in dieser Woche in den Urlaub. Den Verantwortlichen des WFV wird diese Urlaubsplanung zwar recht egal gewesen sein, aber das nun festgelegte Datum kommt der Spielgemeinschaft aus dem Landkreis Heilbronn dennoch entgegen. Denn der TV Oeffingen wird sich an einem weiteren, für ausstehende Begegnungen vorgesehenen Termin erneut mit der SG Stetten-Kleingartach treffen – am 24. Februar des neuen Jahres soll es um 15 Uhr losgehen. Damit erholen sich Haris Krak, der Trainer der Oeffinger Landesliga-Fußballer, und seine Mannschaft von nun an in der Winterpause. Der Übungsleiter hatte schon geahnt, dass es in diesem Jahr wohl nichts mehr werden würde. Mit dem Ersatztermin Ende Februar kann er gut leben. Zumal das gemeinsame Abschlussessen bereits am Samstag stattgefunden hat, und die Wetterprognosen für das nächste Wochenende schon wieder Schnee bis in tiefe Lagen ankündigen. „Wir spielen dann, wenn der WFV die Partie offiziell ansetzt, das ist schließlich verpflichtend. Und so muss die SG Stetten-Kleingartach hoffentlich nicht noch mal einen Bus chartern, ohne dass ein Spiel stattfindet.“ Auch der Oeffinger Ligakonkurrent SV Fellbach hat am Freitagabend auf das finale Duell vor dem Jahreswechsel verzichten müssen und verabschiedete die Gäste des SV Kornwestheim ohne vorherigen Wettstreit. Und auch das Team um den Trainer Marco Fischer sieht nun freien Wochen in der Winterpause entgegen, denn der Termin für ein Wiedersehen mit dem Aufsteiger für die erste Rückrunden-Partie ist ebenfalls der 24. Februar, 15 Uhr – acht Tage vor dem bisher geplanten Wiederbeginn. „Es sollten faire Bedingungen herrschen und die gibt es am kommenden Wochenende wohl auch nicht“, sagt der stellvertretende Fellbacher Abteilungsleiter Jochen Pflüger.

Die erste Schmidener Mannschaft spielt, die zweite nicht

Ziemlich genau in der Mitte zwischen dem Fellbacher Sportzentrum Südwest und dem Oeffinger Tennwengert liegt das Kunstrasenfeld, auf dem der TSV Schmiden regelmäßig seine Heimspiele austrägt. Während die Begegnungen rund vier Kilometer südlich und nördlich abgesagt wurden, herrschte auf dem Gelände am Nurmiweg keine Einigkeit über die Bespielbarkeit des schneebedeckten Platzes. Martin Femiak sah die Sicherheit der Fußballer am Sonntag gefährdet, weshalb der Schiedsrichter darauf verzichtete die von 12.15 Uhr an vorgesehene Partie in der Kreisliga B zwischen dem TSV Schmiden II und dem TV Weiler/Rems II anzupfeifen. Wenig später hatte Hans Ochoiska hingegen keine Bedenken und leitete von 14.30 Uhr an das Aufeinandertreffen der ersten Mannschaften beider Vereine in der Kreisliga A. „Im Prinzip war das ein Eishockeyspiel“, sagte Uli Ebert aus dem Schmidener Spielausschuss. Die A-Junioren hatten am Samstag, vor ihrem Duell mit dem SV Kaisersbach (5:2), zumindest den Strafraum und die Linien freigeräumt, im einsetzenden Schneetreiben verschwanden diese Konturen einen Tag später jedoch wieder. „Wir haben es trotzdem mit spielerischen Mitteln versucht, aber es war ein Lotteriespiel. Immerhin hat sich niemand verletzt“, sagte Uli Ebert. Während der Schmidener Kapitän Michele Adesso und Christopher Ihm gute Chancen ausließen, kamen die Gäste eher zufällig zum einzigen Treffer des Tages und somit zu einem 1:0-Erfolg.

Unsere Empfehlung für Sie