Fußball-Nachlese Mit Willenskraft und neuer Hoffnung

Von Maximilian Hamm und  

Der SV Fellbach hat frischen Mut in der Verbandsliga, die Oeffinger können in der Landesliga mit Einwechselspielern zulegen, und beim TSV Schmiden herrscht nach Spielabsagen keine Alarmstimmung.

Samuel Wehaus ist nach einem Bänderriss  zurück im Team des SV Fellbach. Foto: Patricia Sigerist
Samuel Wehaus ist nach einem Bänderriss zurück im Team des SV Fellbach. Foto: Patricia Sigerist

Fellbach - Erst kürzlich hat Samuel Wehaus noch in der zweiten Mannschaft des SV Fellbach ausgeholfen und mit seinem Engagement zum 3:2-Sieg in der Bezirksliga beim SC Korb beigetragen. Nach einem überstandenen Bänderriss war Spielpraxis wichtig für den Angreifer. Nur fünf Tage später war er zwei Klassen weiter oben gefordert. Im Verbandsliga-Team um den Trainer Giuseppe Greco stand der 20-jährige „Willensspieler“, wie ihn sein Coach nennt, beim Auswärtsspiel gegen den Tabellensechsten SKV Rutesheim in der Startformation. Mit ganz viel Willen schraubte er sich nach einem Freistoß von Jamie Miller in die Höhe, überragte seine Gegenspieler und köpfte in der 22. Spielminute zum 1:0 für die Fußballer aus Fellbach ein. „Das war der Türöffner. Der Gegner hatte uns eh schon Räume gegeben, danach wurden es noch mehr“, sagte Giuseppe Greco. Danach trafen dann auch noch die eingewechselten Shkemb Miftari (70.) und Charalambos Parharidis (77.) – der fünfte Saisonsieg in der Verbandsliga war gesichert. Spieler des Tages jedoch war der unermüdliche Samuel Wehaus, der am Freitagabend bis zum Schluss auf dem Platz blieb. Sein Trainer wollte ihn zehn Minuten vor dem Spielende zwar auswechseln, doch dann musste kurzfristig Timo Marx verletzungsbedingt raus.

Die Bank mit möglichen Einwechselspielern war am Sonntag gut gefüllt bei den Fußballern des TV Oeffingen. Das freut den Trainer Haris Krak, der im Landesliga-Spiel gegen den Aufsteiger SV Kaisersbach dann nach der Pause auch zwingend handeln musste. Zuvor hatten die Gastgeber einen schläfrigen Auftritt hingelegt (Haris Krak: „Da waren wir lauffaul“) und konnten sich bei ihrem Schlussmann Mario Peric für das torlose Halbzeitergebnis bedanken. Bis auf die Brüder Eldin Sadikovic (Kniebeschwerden) und Selvin Sadikovic (Achillessehnenanriss) waren alle Akteure des Kaders einsatzbereit. Und so brachten Diar Shammak, Domenico Russo, Burak Yalman und auch Florian Frenkel mehr Schwung in die Begegnung. Sie waren auch mitverantwortlich für den Punktgewinn beim 1:1-Unentschieden gegen den Tabellennachbarn. Nach einem Einwurf von Florian Frenkel köpfte Diar Shammak in der 83. Spielminute den Ausgleichstreffer, der Torschütze ist auch unser Spieler des Tages. Fast hätte Florian Frenkel ihm den Titel noch weggeschnappt, denn nur drei Minuten später hatte er den Siegtreffer auf dem Fuß, doch er drosch den Ball über das Gehäuse.

Die Fußball-Verantwortlichen des TSV Schmiden sehen sich gerade zur Klarstellung veranlasst. Nein, diese Nachricht wollen sie weiterleiten, die Abteilung habe keinen bekannten Corona-Fall in ihren Reihen. Sie wollen damit aufkommendem Gerede begegnen, das mit dem Vorgang nicht übereinstimmt. Die Heimbegegnungen der Mannschaften des TSV Schmiden in der Kreisliga A und Kreisliga B, jeweils mit Gästen des SC Urbach, sind am Wochenende tatsächlich abgesetzt worden, weil die Möglichkeit bestand, ein Spieler des TSV Schmiden habe an der Hochschule in Esslingen Kontakt zu einem an Covid-19 erkrankten Kommilitonen gehabt. „Wir haben diesen vermeintlichen Kontakt dem Staffelleiter gemeldet”, sagt Uli Ebert aus dem Spielausschuss der Schmidener. Der Staffelleiter, Gerhard Wahl, hat zur Vorsicht daraufhin die Spiele der Männerteams in Schmiden abgesagt. Hintergrund war aber eben nur ein vager Verdacht, der sich laut den TSV-Offiziellen mittlerweile zerstreut hat. „Da war kein Kontakt der beiden, es waren verschiedene Mathe-Vorkurse”, sagt Uli Ebert.