Geräte aus den Niederlanden Behörden warnen vor nicht zugelassenen Defibrillatoren

Von red/dpa 

Das Land Baden-Württemberg und weitere Bundesländer warnen vor Risiken durch nicht zugelassene Herznotfallgeräte eines niederländischen Herstellers. Um welche es sich handelt, lesen Sie hier:

Defibrillatoren werden häufig an öffentlichen Plätzen aufgestellt. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko
Defibrillatoren werden häufig an öffentlichen Plätzen aufgestellt. Foto: Lichtgut/Max Kovalenko

Hannover/Stuttgart - Mehrere Bundesländer warnen vor Risiken durch nicht zugelassene Herznotfallgeräte eines niederländischen Herstellers. Betroffen seien Defibrillatoren der Marke Telefunken AED Modell FA1 und HR1 des Herstellers Defiteq International B.V., teilte das niedersächsische Sozialministerium in Hannover am Dienstag mit. Es werde allen Betreibern dringend geraten, die Geräte auszutauschen und nicht anzuwenden. In den vergangenen Tagen hatten auch andere Bundesländer solche Warnungen verbreitet.

Warnung aus den Niederlanden

Defibrillatoren werden häufig an öffentlichen Plätzen aufgestellt. Im Fall eines Herzstillstandes können Laien mit ihnen möglichst früh Erste Hilfe leisten.

Der Hersteller bringe seit Juli 2016 die Geräte ohne das europäische Sicherheitszertifikat CE unrechtmäßig in den Verkehr, hatte das baden-württembergische Sozialministerium in Stuttgart mitgeteilt. Aus den Niederlanden sei nun die Warnung gekommen, dass die Firma die Technik weiterhin produziert und mit gefälschten Bescheinigungen verkauft habe. Die Geräte seien zwar zurückgerufen worden, es gebe aber keine lückenlosen Informationen über den Vertrieb.