Geschäftsaufgabe in Stuttgart-Degerloch Dass der Laden nun schließt, war so nie geplant

Von  

Zehn Jahre lang hat Elisabeth Walter-Warschat Schuhe und Kleider für Kinder in Stuttgart-Degerloch verkauft. Am Donnerstag, 28. Mai, öffnet ihr Laden zum letzten Mal.

Etliche Stammkunden hatte  Elisabeth Walter-Warschat in ihrem Laden Kleiner Auftritt. Foto: Julia Bosch
Etliche Stammkunden hatte Elisabeth Walter-Warschat in ihrem Laden Kleiner Auftritt. Foto: Julia Bosch

Degerloch - Das Wort mit dem großen C am Anfang, das in der vergangenen Zeit so viele Gedanken, Gespräche und Medienberichte dominiert hat, will Elisabeth Walter-Warschat in diesem Artikel am liebsten gar nicht lesen. Denn dass ihr Laden am Donnerstag, 28. Mai, zum letzten Mal öffnet, hat nichts mit einem Virus zu tun. Vielmehr ist es eine Verkettung unglücklicher Umstände.

Es ist genau zehn Jahre her, dass Elisabeth Walter-Warschat an der Löwenstraße in Degerloch einen Laden für Kinderschuhe und Kinderklamotten eröffnet hat, Kleiner Auftritt heißt das Geschäft. Nun hängen riesige, rote Plakate an den Fenstern: „Räumungsverkauf“ steht da oder „Alles muss raus“.

Beratung im Laden, Kauf dann online

Einen Grund für die Schließung sieht die Industriekauffrau im Internet: „Es ist alles in Veränderung. Viele Leute kaufen ihre Sachen online und nicht mehr im Laden. Manche lassen sich sogar im Laden beraten und bestellen dann im Internet.“ Weil sie selbst sich mit ihren 63 Jahren aber nicht mehr in soziale Netzwerke wie Instagram einarbeiten und dort für ihre Produkte werben will, hatte sie schon länger im Kopf, eine jüngere Nachfolgerin für den Laden zu finden, die damit keine Probleme hat.

„Es gab eine Interessentin, die den Laden gerne übernehmen wollte“, berichtet Elisabeth Walter-Warschat. „Die hat sich dann aber ganz kurzfristig dagegen entschieden.“ Zu diesem Zeitpunkt sei der gesamte Abwicklungsprozess aber schon am Laufen gewesen; um den Stoppknopf zu drücken, war es zu spät. Und so kurzfristig hat die Einzelhändlerin auch niemand anderen gefunden, dem sie das Geschäft übergeben wollte. Was für sie besonders bitter ist: Das Land Baden-Württemberg hilft Einzelhändlern dabei, Nachfolger für einen Laden zu finden, wenn man selbst aufhört. Aber auch dafür war die Zeit bereits zu knapp. Inzwischen hat der Vermieter einen anderen Nachmieter für die Ladenfläche an der Löwenstraße gefunden.

Es war wie eine Großfamilie

In den vergangenen zehn Jahren hat Elisabeth Walter-Warschat etliche Familien kennengelernt und Stammkunden gewonnen. „Ich habe so viele liebe Kunden, wir sind wie eine Großfamilie“, schwärmt sie. Während sie das erzählt, stürmt eine Frau mit ihrem Kind um die Ecke, in der Hand trägt sie einen Kuchen, im Rucksack eine Marmelade, beides ist für die Einzelhändlerin. „Das ist für Sie“, sagt sie zu Elisabeth Walter-Warschat, und: „ich finde das so schade.“

Dass die Kunden so emotional auf die Schließung ihres Ladens reagieren, hätte Elisabeth Walter-Warschat nicht erwartet. „Ich bin fix und fertig – in einem positiven Sinn.“ Jeden Tag bekomme sie Blumen oder andere Dinge geschenkt. „Das übermannt mich völlig.“ Und welche Pläne schmiedet sie für die Zeit nach der Schließung des Ladens? „Ich muss das alles erst einmal sacken lassen“, sagt die 63-Jährige. „Vielleicht renoviere ich ein bisschen in unserem Haus in Degerloch. Aber vielleicht bin ich auch erst einmal faul.“

Sonderthemen

Unsere Empfehlung für Sie