Greta Thunberg Foundation Umweltaktivistin nutzt Preisgeld für Gründung einer Stiftung

Greta Thunberg ist eine von vier Empfängern des Right Livelihood Award 2019 Foto: AP/Markus Schreiber
Greta Thunberg ist eine von vier Empfängern des Right Livelihood Award 2019 Foto: AP/Markus Schreiber

Umweltaktivistin Greta Thunberg erhielt im vergangenen Jahr den Right Livelihood Award. Von dem Preisgeld der Auszeichnung hat die junge Schwedin nun eine Stiftung gegründet.

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Kopenhagen - Die prominente Klimaschutzaktivistin Greta Thunberg nutzt nach Angaben einer schwedischen Organisation das von dieser verliehene Preisgeld für die Einrichtung einer Stiftung. Das Ziel der Nonprofit-Stiftung Greta Thunberg Foundation sei es, „ökologische und soziale Nachhaltigkeit sowie psychische Gesundheit zu fördern“, teilte die Right Livelihood Foundation mit, die Thunberg den als alternativen Nobelpreis bezeichneten Preis gegeben hatte.

Die 17-jährige Thunberg ist eine von vier Empfängern des Right Livelihood Award 2019. Der Preis wurde 1980 gegründet, um „mutige Menschen, die globale Probleme lösen, zu ehren und zu unterstützen“. Das Preisgeld von einer Millionen Kronen (mehr als 94 000 Euro) wurde zur Einrichtung von Thunbergs Stiftung überwiesen, wie die Right Livelihood Foundation bekannt gab.

Thunberg hatte im Januar wissen lassen, dass sie eine Stiftung eingerichtet habe, um Geld transparent zu verwalten, das sie aus Bucherlösen, Spenden und Preisen erhält.

Ihre Eltern haben gesagt, sie habe als junges Kind an schwerer Depression gelitten. Aktivismus habe ihrer psychischen Gesundheit geholfen. Thunberg hat darüber gesprochen, dass bei ihr das Asperger-Syndrom diagnostiziert worden sei.




Unsere Empfehlung für Sie