Im Haus der Geschichte beginnt am Freitag die Ausstellung des ersten Stuttgart-21-Bauzauns.

Stuttgart - Er ist gerade einmal anderthalb Jahre alt und trotzdem schon ein Stück Historie: Im Stuttgarter Haus der Geschichte beginnt am Freitag die Ausstellung des ersten Stuttgart-21-Bauzauns. Unter dem Motto „Dagegen leben?“ wird der ehemals am Nordausgang des Bahnhofs stehende Zaun bis 1. April 2012 zu sehen sein. Rund 2500 Objekte, darunter viele laminierte Zettel, Plakate und Puppen hängen an dem etwa 80 Meter langen Zaun.

Rund 50 Exponate von Befürwortern

Die meisten Objekte stammten von den Gegnern des Milliardenbauprojekts, aber auch rund 50 Exponate von Befürwortern seien zu sehen, erklärte Ausstellungsleiterin Paula Lutum-Lenger am Donnerstag vor der Eröffnung. Mit etwa 230 Darstellungen sei der ehemalige Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) die am häufigsten gezeigte Person. Rund 250.000 Euro habe die Ausstellung gekostet, diese seien unter anderem für den Transport, die Aufarbeitung der Exponate und den Kauf eines neuen Zauns, ausgegeben worden, sagte Lutum-Lenger.

Lesen Sie mehr zum Thema

Stuttgart 21 Deutsche Bahn Demo