Hausgemachte Limonaden im Test Hüftengold und Claus

WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Hüftengold

Name: Zitronen-Limo

Das ist drin: frisch gepresste Zitrone, Rohrzucker, Mineralwasser

Kostet: 4,20 Euro für 0,4 Liter

Gibt es: Allgemein gibt es die Limonaden im Sommer, bei Nachfrage auch im Winter.

Das sagt das Café: Besitzer Philipp Stahl erklärt: „Die Limos sind bewusst nicht stark gesüßt. Sie sollen zum Kuchen passen und Durst löschen.“

Unser Eindruck: Da kommen Kindheitserinnerungen hoch. Die Zitronen-Limo schmeckt so, wie man sie hausgemacht kennt: frisch, etwas Zucker, erfrischend säuerlich.

Claus

Name: Homemade-Limo

Das ist drin: Rosmarin- und Ingwersirup, Zitronensaft, Zitronen- und Ingwerscheiben, Rosmarinkraut.

Kostet: 4,20 Euro für 0,5 Liter

Gibt es: Das ganze Jahr über

Das sagt das Café: „Diese Limo kommt extrem gut an und wird von allen getrunken,“ sagt Rebecca Elbern, zuständig für den Service im Claus. „Sie soll vor allem ein Durstlöscher sein.“ Weitere Sorten wie Gurke-Basilikum und Wassermelone ergänzen das Angebot von Zeit zu Zeit.

Unser Eindruck: Die Limo ist prima ausdosiert – nicht zu süß, nicht zu sauer, einfach erfrischend. Durch den Rosmarin geht der Geschmack ins Mediterrane. Da der Ingwer dominiert und der Limo eine gewisse Schärfe verleiht, sollte man diesen Geschmack auf alle Fälle mögen.




Unsere Empfehlung für Sie