Heimsheim Kastanien waren nicht mehr verkehrstüchtig

Hier stand eine der beiden Kastanien beim Heimsheimer Schloss. Foto:  
Hier stand eine der beiden Kastanien beim Heimsheimer Schloss. Foto:  

Zwei große Bäume sind gefällt worden – eine Linde an anderer Stelle darf hingegen stehen bleiben.

E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Heimsheim – Zwei große Kastanien auf dem Schlosshof in Heimsheim sind gefällt worden. Der Zahn der Zeit hat an den Bäumen genagt, ein Gutachten hat nun bestätigt, dass die Bäume nicht mehr zu retten waren. „Mir blutet da schon das Herz. Es braucht Jahrzehnte, bis ein Baum wieder so wächst“, sagte Martin Häcker (BfH) kürzlich im Gemeinderat.

Für die Kastanien gab es keine Rettung: Die müssten weg, weil sie nicht mehr verkehrstüchtig waren. „Bei den Kastanien müssen wir reagieren, wegen der Verkehrssicherheit“, machte Bürgermeister Jürgen Troll deutlich. Genauer gesagt war von „visuellen Schädigungen“ die Rede. Alte Astwunden, Schäden, weil Autos die Bäume angefahren haben – und im vergangenen Jahr hatten sie einen schwachen „Asttrieb“, wie es in der Fachsprache der Gärtner heißt. Sprich: Sie wuchsen nicht mehr richtig. „Alle Maßnahmen zur Erhaltung würden zu einer negativen Veränderung der Habitate führen“, hieß es zudem in dem Gutachten. Der Experte riet der Stadt, die Gehölze zu fällen, bevor die Vegetationsperiode wieder beginnt.

So ist es dann auch geschehen, allerdings sollen an der Stelle neue Bäume gepflanzt werden, sodass auch weiterhin am Schloss das Grün den Hof aufhübscht.

Ein anderer Baum in Heimsheim, eine Linde, sorgte dann aber für reichlich Diskussionsstoff unter den Räten. Ein ortsansässiger Gastronom hatte bei der Stadtverwaltung angefragt, ob er den Baum nicht auf seine Kosten beseitigen könne. Grund: Die Linde mache reichlich Schmutz und störe ihn daher.

„Wegen Schmutz? Da habe ich wenig Verständnis. Der Baum, der hat doch auch mindestens 25 Jahre auf dem Buckel, das ist nicht okay“, sagte Martin Häcker dazu und entfachte eine Diskussion über ein Heimsheimer Grünkonzept. Sowieso gebe es wenig Grün in der Stadt, hörte man aus der Reihe der Räte. „Wenn man an Stadtentwicklung denkt, gehört auch die Grünordnung dazu“, meinte die BfH-Fraktionsvorsitzende Gaby Wulff.

Ein Thema, das die Heimsheimer Stadträte sichtlich bewegt. Die Linde darf erst einmal stehen bleiben, stand ihr Schicksal doch auch gar nicht zur Abstimmung an. „Das Thema greifen wir wieder auf“, beendete der Rathauschef fürs Erste die Diskussion um das Heimsheimer Grün. Die Kastanien im Schloss sind indes erst mal weg.




Unsere Empfehlung für Sie