Historisches Volksfest Schwäbische Tracht zum Leben erweckt

Von Tilman Baur 

Das Cannstatter Volksfest wird im Herbst 200 Jahre alt. Es gibt erste Vorboten des historischen Volksfestes, das Ende September auf dem Schlossplatz stattfindet – und dabei wird eine wichtige Frage beantwortet: was ist eine schwäbische Tracht?

Gute Aussichten: Jetzt gibt es eine schwäbische Tracht. Foto: Lg/ Rettig 8 Bilder
Gute Aussichten: Jetzt gibt es eine schwäbische Tracht. Foto: Lg/ Rettig

Stuttgart. - Im Herbst steht ein großes Jubiläum an: Das Cannstatter Volksfest wird 200 Jahre alt. Zur Feier findet vom 26. September bis 3. Oktober ein historisches Volksfest auf dem Schlossplatz statt, organisiert vom Eventveranstalter in.Stuttgart. Die Idee zur Ausrichtung des historischen Volksfests hatte der Moderator und Mundart-Kabarettist Wulf Wager. Am Samstag stellte er im Verwaltungsgebäude am Cannstatter Marktplatz eine traditionelle Trachten-Kollektion sowie die Replik einer Landesfahne von 1841 vor. Beide werden im Herbst zu sehen sein.

Schwäbisch statt bayrisch

Die historischen Trachten sind das Ergebnis der Zusammenarbeit Wagers mit dem Wernauer Trachtenhersteller Krüger-Dirndl. „Wir wollten eine Tracht, die nicht verortbar ist, aber typisch schwäbisch und sich vom alpinen Dirndl und der bayrischen Lederhose absetzt“, sagte Wager. Dabei habe man verschiedene regionale Elemente miteinander verknüpft.

Was aber ist nun typisch schwäbisch an der Tracht? „Das ist zum einen die Kniebundhose: Sie ist dreiviertellang, während die bayrischen ja oberhalb des Knies aufhört“, sagte Designerin Caroline Alagna bei der Vorstellung der Tracht. Im Gegensatz zum bayerischen Braun hätten die württembergischen Bauern schwarze, die Weinbauern gelbe Hosen getragen. Typisch schwäbisch seien die Reliefstickereien auf den Trägern. Zur Traditionstracht gehörten außerdem der Lodenjanker mit zwei Knopfleisten und das weiße Trachtenhemd, auch Götz genannt, so Alagna. Die Dirndl orientieren sich an der historischen Cannstatter Tracht. Frauen mit weißer Schürze zeigten an, dass sie ledig sind, während verheiratete Frauen mit schwarzen Schürzen auf den Wasen gingen.

Landesfahne von 1841

Beim historischen Volksfestumzug ist die vom Haus Württemberg gestiftete Replik einer historischen Landesfahne von 1841 mit von der Partie. Die Fahne zeigt das Wappen des Königreichs mit Hirsch und Stauferlöwen in Schwarz und Gold auf weißem Hintergrund. Im Jahr 1841 hatte der Gründer des Volksfests, Wilhelm I., sein 25-Jahr-Thronjubiläum gefeiert. „Die Fahne haben die Abgeordneten aller Oberämter König Wilhelm als Ausdruck ihrer Verbundenheit übergeben“, sagte Manfred Schmid vom Cannstatter Stadtmuseum.

Sonderthemen