Baden-Württemberg ächzt weiter unter der Hitzewelle, kann aber schon bald auf kühlere Temperaturen hoffen. Das sind die Aussichten für die kommenden Tage.

Die Hitzewelle hat Baden-Württemberg weiter fest im Griff: An diesem Dienstag rechnen Meteorologen mit Höchsttemperaturen von 39 Grad in der Region Tauberfranken und am Rhein entlang. „Dass punktuell auch die 40-Grad-Marke erreicht wird, ist nicht auszuschließen“, sagte ein Experte des Deutschen Wetterdienstes. Solch hohe Werte waren beispielsweise 2015 in Bad Mergentheim und 2003 in Karlsruhe gemessen worden.

Für Stuttgart sehen die Wetterkundler ein Temperaturspektrum von 35 bis 38 Grad voraus. Der in diesem Jahr bislang wärmste Tag in der Landeshauptstadt wurde im Juni mit 36,3 Gad verzeichnet. Das liegt noch unter dem Rekord von 38,8 Grad im Jahr 2015. Am Bodensee und in Oberschwaben erwartet der Wetterdienst am Donnerstag bis zu 34 Grad.

Eine Entlastung für die hitzegeplagten Baden-Württemberger zeichnet sich zum Wochenende ab. Am Freitag wird aus dem Nordwesten eine Kaltfront durchziehen, die böigen Wind mitbringt. Regional wird mit Gewittern gerechnet, die auch mit Starkregen mit bis zu 40 Liter pro Quadratmeter, Hagel und Sturmböen einhergehen können. Für Samstag prognostiziert der Deutsche Wetterdienst mit 27 Grad deutlich kühlere Temperaturen als in den Tagen zuvor.