Hockey App Microsoft kauft Stuttgarter Start-up

Von  

Die Stuttgarter Entwicklungsplattform Hockey App hat sich in den vergangenen Jahren weltweit einen Namen gemacht. Nun übernimmt der US-Softwareriese Microsoft die junge Firma. Der Konzern will damit sein Angebot in diesem Bereich ausbauen.

Die Stuttgarter App-Tester haben Kunden rund um den Globus. Foto: StZ Screenshot
Die Stuttgarter App-Tester haben Kunden rund um den Globus. Foto: StZ Screenshot

Stuttgart - Am Freitag hat sich das Team von Hockey App an der fernen US-Westküste nach der Vertragsunterzeichnung wohl noch vom Feiern erholt. Das Stuttgarter Start-up, das sich in den vergangenen vier Jahren als Anlaufstelle und Testumgebung für App-Entwickler weltweit einen Namen machte, hat nämlich das große Los gezogen. „Microsoft hat Hockey App übernommen!“, teilte das nur mit den Vornamen unterschreibende, vierköpfige Leitungsteam von Hockey App in einer knappen, englischsprachigen Erklärung auf der Internetseite des Unternehmens mit: „Es klingt wie ein Klischee, aber es fühlt sich wirklich wie die perfekte, himmlische Kombination an.“ Man werde die in der kreativen Welt der Entwickler wurzelnde Unternehmenskultur beibehalten. Aufgrund einer Vereinbarung mit Microsoft wollte der Geschäftsführer Thomas Dohmke keine weiteren Details nennen.

Wie viel Microsoft bezahlt hat, das 2014 bereits neun Übernahmen getätigt hat, ist unbekannt. Unter den 169 Übernahmen seiner Geschichte ist es erst die zweite einer deutschen Firma. Angesichts der führenden Marktposition von Hockey App dürften die Amerikaner einen Millionenbetrag hingeblättert haben. Microsoft will das Angebot in seine eigene Entwicklungs- und Testplattform Visual Studio Online übernehmen, die bisher die Perfektionierung von Windows Apps erleichtern soll.

Schon seit 2011 ist Microsoft Kunde von Hockey App

Hockey App solle nun das Angebotsspektrum von Visual Studio auf weitere Betriebssysteme ausweiten, schreibt der Microsoft-Entwicklungschef S. Somasegar zu den Zielen der Übernahme: „Wir werden auf der Plattform künftig alle modernen, vorrangig auf mobile Anwendungen und die Internetcloud setzenden Lösungen abbilden. Für die bisherigen Kunden werde sich zunächst nichts ändern.

Bei Hockey App hat ein Team aus IT-Spezialisten eine Plattform entwickelt, die sowohl für einzelne Programmierer als auch für große Firmen Testläufe, Crashanalysen und Kundenfeedback anbietet. So sollen noch nicht ganz zu Ende entwickelte Apps marktreif gemacht werden. Entwickler können dank Hockey App etwa verfolgen, wie sich ihre Software auf den Geräten der Nutzer verhält.

Microsoft war schon seit 2011 Kunde der kurz zuvor gegründeten Firma. Zuletzt hatte sich der US-Konzern 1997 an einem Stuttgarter Unternehmen beteiligt. Trados, ein Spezialist für Übersetzungssoftware, wurde dann aber im Jahr 2005 von der britischen Firma SDL übernommen.

Positives Zeichen für den Start-up-Standort Stuttgart

Für den Start-up-Standort-Stuttgart sei die Übernahme ein sehr positives Zeichen sagt Mattias Götz, Geschäftsführer der Gründerberatung Wert8: „Das ist ein Unternehmen, das auf innovative Technologie setzt und nicht nur die zwanzigste Plattform fürs Online-Shopping lanciert“, sagt Götz, der in einer sogenannten Start-up-WG in der Stuttgarter Ossietzkystraße in der Nähe des Hauptbahnhofs ein Büronachbar des Teams von Hockey App ist. Das vor allem auf das Firmengeschäft setzende Unternehmen repräsentiere nun auch im IT-Bereich eine traditionelle Stärke der Region: „Es ist eine der Firmen, die ohne Marketinggerede erfolgreich werden und fast schon wie die ,versteckten Champions‘ des Maschinenbaus weltweit einen guten Ruf genießen.“ Er habe die Gründer als sehr bodenständig erlebt, sagt Götz.

Die etwa 15 Mitarbeiter logieren in Stuttgart bis jetzt relativ bescheiden. Nur ein Teammitglied war bisher in den USA stationiert. Der Geschäftsführer Thomas Dohmke hat im Jahr 2002 als Systemingenieur bei Daimler begonnen und nach beruflichen Stationen bei Bosch und MTV zunächst den Programmierspezialisten Codenauts geleitet. Seit 2012 leitet er die Geschäfte von Hockey App.

Im Februar hat Apple mit der US-Firma Testflight bereits eine ähnliche Plattform übernommen, die auf das Betriebssystem iOS spezialisiert ist. Die Stuttgarter bieten hingegen Analysen für alle gängigen Betriebssystem an – von iOS über Android bis hin zu Microsofts System Windows Phone. Schon für eine monatliche Gebühr von zehn Dollar kann man durch Hockey App fünf verschiedene Programme testen lassen. Das Standardangebot für Firmen reicht bis hin zu einer sogenannten XXL-Offerte für 500 Dollar im Monat. Dann können 500 Apps unter die Lupe genommen werden.