Hundefest in Stammheim Tierisch gute Laune mit Bello und Co

Von  

Zum ersten Hundefest im Stadtbezirk kamen mehrere hundert Hundebesitzer mit ihren Vierbeinern. Bei der Hunderallye gab es für Hund und Herrchen Pokale und Urkunden zu gewinnen.

Im Anschluss an die Hunderallye zeigten Hundetrainer,  wie gelehrig ihre Vierbeiner sind und wie gut  die  Bindung zwischen Mensch und Tier sein  kann. Foto: Chris  Lederer
Im Anschluss an die Hunderallye zeigten Hundetrainer, wie gelehrig ihre Vierbeiner sind und wie gut die Bindung zwischen Mensch und Tier sein kann. Foto: Chris Lederer

Stammheim - Raphael und Nikita sind ein gutes Team. Der siebenjährige Bub und die knapp dreijährige kleine Sheltie-Dame schaffen die erste von zehn Prüfungen bei der Hunderallye am Emerholz ohne Tadel. Brav läuft der Hütehund über Plastikwippen und Hindernisse, balanciert auf einer Halbkugel und hüpft tapfer durch einen mit Flatterband behangenen Reifen. Beim Wissenstest an der zweiten Station weiß der Knabe immerhin mit welcher Bürste man das Fell pflegt und wie man ein Zugstopphalsband korrekt einstellt („Es muss sich gut über die Ohren streifen lassen und darf nicht würgen“). Nur bei der Frage, welche Shampoos für Hunde benutzt werden dürfen, tippt er auch auf Babyshampoo und muss sich eines Besseren belehren lassen. Danach geht es zu weiteren Geschicklichkeitstests wie Slalom- und Eierlauf und weitere Quizfragen warten auf die Teilnehmer. An der vorletzten Station müssen die Tiere in eine Schubkarre hüpfen und sich artig von Frauchen oder Herrchen im Kreis fahren lassen, wenn es die volle Punktzahl geben soll. Zu gewinnen gab es Pokale und Urkunden. Eine Urkunde gab es auch für Raphael.

„Die Leute haben sich tierisch gefreut“

Gefeiert wurde am Samstag das erste Stammheimer Hundefest auf dem Gelände des örtlichen Motorsportclubs. Dort ging es ausnahmsweise mal nicht um Pferdestärken und Motoren sondern um die kaltschnäuzige Zeitgenossen aller Art: Möpse, Retriever, Bulldoggen und -terrier, Collies, Leonberger, Entlebucher, Riesenpudel, Schäferhunde und viele andere Rassen waren mit von der Partie – in aller Regel friedlich ohne murren und knurren. Die Hunderallye bildete dabei einen von mehreren Programmpunkten. Wer den zwei Kilometer langen Rundkurs hinter sich gebracht hatte, konnte sich und seinem Vierbeiner bei Kaffee und Kuchen beziehungsweise einem Napf Wasser und Leckerlis eine Pause gönnen. Auf der Wiese nebenan gab es Vorführungen von Hundeschulen, Rasseporträts, eine kleine Modenschau und anderes zu sehen. Auch wurde vom Publikum und einer Jury der gepflegteste Stammheimer Hund gewählt. Sieger nach Punkten: der Collie „Bill“ von Moritz Stoll. Veranstalterin Regina Psihistal zog am Ende ein positives Fazit: „Die Reaktionen der Besucher waren toll – die Leute haben sich tierisch gefreut.“ Im kommenden Jahr solle es eine Fortsetzung geben, wann und wie stehe noch nicht fest. „Aber es wird auf jeden Fall ein zweites Hundefest geben.“

Sonderthemen