Bei Erkältung Hustensaft selber machen – 4 Rezepte

Hustensaft können Sie auch ganz einfach selber machen. Foto: Sushitsky Sergey/Shutterstock
Hustensaft können Sie auch ganz einfach selber machen. Foto: Sushitsky Sergey/Shutterstock

Die Erkältungszeit hat begonnen. Für schnelle Hilfe bei Husten sorgt ein Saft. Wir zeigen, wie Sie ganz einfach Hustensaft selber machen.

Digital Unit : Katrin Klingschat (kkl)
WhatsApp E-Mail LinkedIn Flipboard Pocket Drucken

Kaum jemand übersteht die kalte Jahreszeit ohne eine Erkältung. Vor allem in Kitas und Schulen machen Viren und Bakterien schnell die Runde – Husten und Schnupfen gehören dann zu den Dauerbegleitern. Im Reformhaus und der Apotheke erhalten Sie jede Menge Säfte, Tropfen, Pastillen und mehr. Die enthalten aber zum Teil auch synthetische oder schlicht unverständliche Wirkstoffe und gehen mit der Zeit ganz schön ins Geld.

Deswegen können Sie Hustensaft ganz einfach selber machen. Zahlreiche natürliche Zutaten stillen den Hustenreiz und wirken entzündungshemmend und beruhigend. Wir stellen Ihnen 4 Rezepte für Hustensäfte vor. Da manche Säfte nach der Zubereitung noch ein paar Tage durchziehen müssen, empfiehlt es sich, etwas Saft auf Vorrat herzustellen.

Bei allen Rezepten gilt: Achten Sie darauf, dass die Gläser und verwendeten Materialien keimfrei sind.

Unsere Themen im Überblick:

Wichtig: Kinder unter einem Jahr sollten keinen Honig zu sich nehmen!

1. Zwiebelsaft gegen Husten: Auch für Kinder geeignet

Hustensaft mit Zwiebeln ist ein altbekanntes Hausmittel. Foto: Piotr Wytrazek/Shutterstock

Zwiebeln sind ein altbewährtes Hausmittel gegen Husten. Die ätherischen Öle und schwefelhaltigen Verbindungen sorgen zwar einerseits dafür, dass uns beim Schneiden die Augen brennen, gleichzeitig lösen Sie aber auch Schleim, wirken entzündungshemmend und beruhigen die Bronchien.

Für den Zwiebel-Hustensaft benötigen Sie lediglich Zwiebeln und Zucker im Verhältnis 1:1, also:

  • 100 g Zwiebeln
  • 100 g Zucker

Die Sorte der Zwiebeln ist egal, rote Zwiebeln sind aber meist etwas milder im Geschmack und werden daher von vielen bevorzugt.

Ob Sie braunen oder weißen Zucker verwenden, bleibt ganz Ihnen überlassen. Statt Zucker können Sie auch Honig verwenden, wenn der Saft nicht für Kleinkinder sein soll.

So bereiten Sie den Zwiebelsaft zu:

  • Schneiden Sie die Zwiebeln so fein wie möglich in kleine Würfel.
  • Schichten Sie die Zwiebelwürfel und den Zucker in ein Schraubglas.
  • Lassen Sie das Glas über Nacht oder für mehrere Stunden stehen. Der Zucker verflüssigt sich und entzieht den Zwiebelstücken Flüssigkeit.
  • Wenn sich der Zucker komplett verflüssigt hat, filtern Sie die Flüssigkeit durch ein feines Sieb.

Fertig ist der Zwiebel-Hustensaft. Aufgrund des hohen Zuckergehalts hält er sich mehrere Wochen im Kühlschrank. Sie können also problemlos eine größere Menge vorbereiten.

Bei Erkältung nehmen Sie über den Tag verteilt immer mal wieder 1 Teelöffel von dem Saft ein. Entweder pur im Mund zergehen lassen oder mit etwas heißem Wasser oder Tee vermischt trinken.

Tipp: Um den Geschmack des Saftes zu verbessern, können Sie bis zu 150 g Zucker verwenden oder den Saft einer Zitrone hinzugeben.

2. Salbei-Hustensaft selber machen

Hustensaft mit Salbei. Foto: Jiri Hera/Shutterstock

Nicht umsonst ist der Echte Salbei auch als Heilsalbei bekannt. Salbei wirkt gegen Viren und Bakterien ebenso wie gegen Entzündungen. Salbei hilft übrigens nicht nur bei Erkältungen, sondern hat auch eine verdauungsfördernde Wirkung und kann daher bei Magen-Darm-Beschwerden zum Einsatz kommen.

Wichtig: Da Salbei in einer bestimmten Dosierung Wehen auslösen kann, sollten Schwangere auf diesen Sirup verzichten!

Zutaten für den Salbei-Hustensaft:

  • 1 Liter Wasser
  • 1 kg brauner Zucker
  • 80 g Salbeiblätter
  • 1 Zitrone

Zubereitung des Salbei-Hustensirups:

  • Salbeiblätter waschen und in grobe Streifen schneiden.
  • Wasser und Zucker in einem Topf verrühren und aufkochen. Einige Minuten köcheln lassen.
  • Gehackte Salbeiblätter hinzugeben und für etwa 5 weitere Minuten köcheln lassen.
  • Topf von der Platte nehmen und 1 bis 2 Tage lang abkühlen und durchziehen lassen.
  • Zitrone auspressen und zum Salbeisaft geben.
  • Den Saft durch ein Sieb geben, um die Salbeiblätter abzuschöpfen.
  • Den Sud nochmal aufkochen und solange köcheln lassen, bis er eine sirupartige Konsistenz annimmt.
  • In saubere Gläser oder Flaschen abfüllen.

Bei Husten und Halsschmerzen einfach einen Löffel Sirup im Mund zergehen lassen oder, mit heißem Wasser aufgegossen, als Tee trinken.

Im Kühlschrank ist der Salbei-Hustensirup mindestens drei Monate haltbar.

3. Ingwer-Zitronen-Saft gegen Erkältung selber machen

Ingwer und Zitrone sind absolute Klassiker gegen Erkältungen. Foto: PHENPHAYOM/Shutterstock

Ingwer schmeckt nicht nur in typisch asiatischen Gerichten lecker, sondern ist auch für seine heilsame Wirkung bekannt. Im selbstgemachten Hustensaft lindert Ingwer zusammen mit der Zitrone die typischen Erkältungssymptome.

Sie benötigen für den Ingwer-Zitronen-Hustensaft:

  • 300 g frischen Ingwer
  • 150 g Zucker
  • 100 g Honig
  • 1 Zitrone oder Limette (Bio, unbehandelt)
  • 10 g Kurkumapulver
  • 500 ml Wasser

So wird der Saft zubereitet:

  • Ingwer schälen und fein reiben.
  • Zitronenschale abreiben.
  • Wasser, Zucker, Ingwer, Kurkuma und Zitronenschale in einen Topf geben. Einmal aufkochen und anschließend mit niedriger Hitze etwa 20 Minuten köcheln lassen.
  • Gegen Ende Honig und den Saft der ausgepressten Zitrone hinzugeben.
  • Den Sirup durch ein feines Sieb filtern und in eine saubere Flasche füllen.

Bei Husten und Halsschmerzen können Sie drei Mal am Tag einen Löffel davon zu sich nehmen.

Passend zum Thema: Ingwer-Shots selber machen – 3 Methoden, 3 Rezepte

4. Thymian-Hustensaft selber machen

Auch Thymian empfiehlt sich als Hustensirup. Foto: Heike Rau/Shutterstock

Auch Thymian ist als Heilkraut nicht mehr wegzudenken. Er wirkt schleimlösend, antiviral, antibakteriell und entzündungshemmend. Deswegen kommt er auch bei Husten und Halsschmerzen oft zum Einsatz.

Aus diesen Zutaten machen Sie Ihren Thymian-Hustensaft selbst:

  • 100 g frischen Thymian (oder 50 g getrockneten)
  • 1 Zitrone (Bio, unbehandelt)
  • 150 g flüssigen Honig
  • 200 ml Wasser

So geht’s:

  • Zerkleinern Sie die Thymian-Stiele grob und geben Sie diese dann mit dem Wasser in einen Topf.
  • Kochen Sie alles kurz auf und lassen Sie die Mischung dann abgedeckt bei schwacher Hitze für etwa 20 Minuten köcheln.
  • Nehmen Sie den Topf vom Herd und lassen Sie den Sud auf Körpertemperatur abkühlen.
  • Gießen Sie das Wasser durch ein feines Sieb, um die Thymianstängel herauszufiltern.
  • Geben Sie nun Honig sowie den Saft der Zitrone hinzu und verrühren Sie alles gut.
  • Füllen Sie die Mischung in saubere Flaschen oder Gläser.

Im Kühlschrank hält sich der Saft mehrere Wochen.

Bei Halsschmerzen oder Husten können Sie vom Thymian-Hustensaft mehrmals am Tag je einen Teelöffel zu sich nehmen oder in eine Tasse Tee einrühren.

Wann muss man mit Husten zum Arzt?

Ein gewöhnlicher Husten im Rahmen einer Erkältung ist meistens harmlos und heilt von alleine wieder ab. Dennoch gibt es Symptome, die mit Husten einhergehen können, die einen Besuch beim Arzt erforderlich machen.

Gehen Sie zum Arzt, wenn etwas aus dieser Liste auf Sie zutrifft:

  • Husten hält länger als 2 Wochen an
  • Husten, der vorwiegend nachts auftritt
  • Starke Hustenanfälle und auffällige Atemgeräusche (Pfeifen, Keuchen)
  • Auffälliger Auswurf*
  • Anhaltendes oder hohes Fieber
  • Schmerzen beim Atmen
  • Druckgefühl in der Brust bzw. Brustschmerzen
  • Luftnot in Ruhe oder bei Belastung
  • Schmerzen, Schwellungen oder Rötungen im Bein (mögliche Lungenembolie)
  • Muskel- und Gliederschmerzen
  • Ungewollter Gewichtsverlust
  • Nachtschweiß

*Achtung: Blutiger Auswurf ist immer ein Notfall. Verlieren Sie keine Zeit und wählen Sie den Notruf 112.

Auch Schwangere und Kinder sollten bei vermehrtem Husten zum Arzt gehen bzw. zum Kinderarzt gebracht werden.

Unsere Empfehlung für Sie