In Leonberg und Belfort Metallinsekten und Tour de France

Von Ulrike Otto 

Partnerstädte gestalten sich gegenseitig ein Beet.

Martin Kaufmann und Klaus Brenner bestaunen das Belforter Beet. Foto: factum/
Martin Kaufmann und Klaus Brenner bestaunen das Belforter Beet. Foto: factum/

Leonberg/Belfort - Eine Libelle, eine Biene und ein Schmetterling kriechen über die Pflanzen am Boden. Noch sind sie hellgrau. Doch wenn die Blümchen einmal größer sind, dann sollen auch die Metallinsekten auf dem Belforter Beet farbig leuchten. Drei Tage lang haben die beiden Gärtner Maverick Riegel und Guy Dicristo aus der Leonberger Partnerstadt das Beet an der Hirschbrunnenkreuzung gestaltet, zum großen Teil im strömenden Regen. Immerhin: Beim Anwachsen der Pflänzchen ist es jedenfalls förderlich.

Insektensterben – ein hochaktuelles Thema

Das Thema in diesem Jahr sind „bestäubende Insekten“ – hochaktuell angesichts von Insektensterben, Glyphosat-Debatte und Flächenfraß. Noch sind es kleine grüne Flecken auf Erde und Rindenmulch. Doch in wenigen Wochen werden der gesamte Boden bedeckt und die Blütenpracht sich entfaltet haben.

Die Pflanzen haben die Gärtner aus der städtischen Pflanzenaufzucht mitgebracht. Denn immerhin ist die Stadt in der Franche-Comté berühmt für ihre Blumen und den Blumenmarkt Belflorissimo, der am 11. Mai begonnen hat.

Das Leonberger Beet in Belfort. Foto: Stadt Leonberg
Auf diesem präsentiert sich Leonberg auch mit einem eigenen Beet, das während der Leonberger Tage in Belfort jüngst enthüllt wurde. Das Thema hier in diesem Jahr lautet „Tour de France“. Denn die siebte Etappe des berühmtesten Radrennens der Welt startet am 12. Juli in Belfort. Dementsprechend soll das Leonberger Beet an die Alpen erinnern. Gestaltet haben es die Leonberger Gärtner Urs Bär, Daniel Brandl und Volkmar Hubbes. „Der Gärtner-Austausch ist ein schönes Beispiel für die Jahrzehnte aktiv gelebte deutsch-französische Freundschaft zwischen Belfort und Leonberg“, sagte Oberbürgermeister Martin Kaufmann. Die Partnerschaft besteht seit dem Jahr 1977.

42 Jahre Städtepartnerschaft

Eine 40-köpfige Delegation war aus Leonberg in die französische Partnerstadt gereist, neben Martin Kaufmann waren weitere Lokalpolitiker, Verwaltungsmitarbeiter, Ehrenamtliche, Vereinsmitglieder und Mitglieder der Kirchgemeinden dabei. Auch einige Privatpersonen reisten nach Ostfrankreich, um Kontakte und Freundschaften zu pflegen, die über Jahrzehnte gewachsen sind. Der Belforter Bürgermeister Damien Meslot und sein Leonberger Pendant Kaufmann unterstrichen während des Besuchs die Bedeutung der deutsch-französischen Freundschaft, die mit dieser lebendigen Städtepartnerschaft über mittlerweile 42 Jahre hinweg auch von den Bürgerinnen und Bürgern getragen werde.